Splitter

„The Old Guard Band 2 – Konzentrierte Kräfte“

Stylische Illustrationen, dynamische Actionszenen, geradlinige Story – das war meine Meinung zum ersten Band, der von mir 5 von 5 Lesezeichen erhalten hat. Kein Wunder also, dass ich mich sehr auf „The Old Guard Band 2 – Konzentrierte Kräfte“ gefreut habe. (Ja, auch der Film war ganz sehenswert, aber nicht so stark wie der Comic.)

„Die Waise von Perdida“ von Régis Hautière und Adrián

Was hatte ich mich im Vorfeld auf diesen Comic gefreut… Sci-Fi mit einem hilflosen Kind auf einem lebensfeindlichen Planeten, gepaart mit einer haarsträubenden Rettungsaktion. Und das Cover sah auch saucool aus! Schade, dass „Die Waise von Perdida“ meinen Erwartungen, Hoffnungen, Wünschen und Träumen dann doch nicht so wirklich gerecht werden konnte. Aber der Reihe nach.

„Infidel“ von Pornsak Pichetshote und Aaron Campbell

Infidel (englisch, adj.): ungläubig, gottlos, auch: irrgläubig. Als Substantiv: Ungläubige*r, Gottlose*r.

Gemeinsam mit dem wahnsinnig ausdrucksstarken Cover ergibt sich für die Leser*in bereits ein Eindruck, worum es in diesem Horror-Comic geht: Um Glaube, und um Hass. „Infidel“ ist ein sehr politischer Comic. Ein Kommentar zu der Fremdenfeindlichkeit und dem Rassismus, der überall auf der Welt stattfindet. Es ist ein mutiger Comic, weil er eine Botschaft enthält und es ist eine gute Entscheidung vom Splitter Verlag, ihn in Deutschland zu veröffentlichen.

„The Old Guard Band 1 – Erstes Gefecht“

Ja ich weiß, ich komme etwas spät zur Party. Band 1 von „The Old Guard“ wurde bereits im November 2017 veröffentlicht und die Netflix-Produktion ist auch schon seit dem 10. Juli draußen. Jetzt habe ich es auch endlich geschafft, mir Comic und Film zu Gemüte zu führen und was soll ich sagen? Was der Einband verspricht, macht der Inhalt mehr als wahr.

„Reset Band 1: Die Entwurzelten“

Mit Blick auf die täglichen Nachrichten stellt sich die Frage: Brauchen wir da noch zusätzlich Dystopien in der Literatur? Der erste Band der dreiteiligen Reihe „Reset“ spielt nämlich im Jahr 2084 (war da nicht was?). Auf der Erde sind die Zustände desolat: Ein explodiertes Atomkraftwerk, die Sahara unbewohnbar, Hochwasser in Frankreich, die USA in einzelne verfeindete Staaten zerbrochen, eine unheilbare Grippe mit Ursprung in China (ja, wir sind noch beim Comic)…

Also alles wie gehabt. Die Menschheit war schon immer erstaunlich kreativ darin, sich selbst auszurotten. In „Reset“ findet sich ein etwas unvorhergesehener Ausweg aus der Misere.

Malcolm Max Kapitel 1-3

Wenn ich das richtig verstehe, sollte Autor Peter Mennigen ursprünglich Hörspiele als Beilage zu einer Comicserie entwickeln. Der Verlag musste kurz danach schließen, die Hörspiele aber wurden weiter produziert und waren wohl so erfolgreich, dass 2013 ein erster Comic entstand. Ich muss gestehen, ich habe die Hörspiele von Malcolm Max nie gehört. Stattdessen haben mich begeisterte Buchblogger*innen wie Gabriela oder Bella auf die Steampunk-Mystery-Geschichten um Vampirjäger Malcolm Max aufmerksam gemacht. Und bereits nach den ersten zwölf Seiten war ich hellauf begeistert.

Ein Interview mit Max vom Splitter-Verlag

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats #Comicmärz

Wie entsteht ein Comic? Nach welchen Kriterien sucht ein Verlag neue Comics für sein Programm aus? Und wer arbeitet überhaupt in einem Comicverlag? Fragen über Fragen… Zum Glück steht Max Schlegel vom Splitter Verlag mir Rede und Antwort!

Das Splitter-Archiv © Splitter
Scroll to Top