• Kinderbücher,  Rezensionen,  Sachbücher

    „Eine Reise in die geheimnisvolle Tiefsee“

    Komm mit mir auf wundersame Weise auf die Reise… zum tiefsten Punkt des tiefsten Meeres. Du brauchst: Nichts. Außer diesem Buch. Denn die Illustrationen in „Eine Reise in die geheimnisvolle Tiefsee“ sind so realistisch und so schön anzusehen, vermutlich kann die Realität damit gar nicht mithalten. Illustratorin Annika Siems hat einen wundervollen Job erledigt und ich würde sehr gerne einmal die großformatigen Ölgemälde bewundern, die sie für dieses Buch gemalt hat. Und in dem Moment, als ich die Rezension von Gabriela gelesen habe, wusste ich: Dieses Buch will ich auch rezensieren!

  • Fantasy und Science Fiction,  Rezensionen

    „Oktobermann“ von Ben Aaronovitch

    Ein Titel, der perfekt zum Herbst passt, sollte frau* denken. Und Ben Aaronovitch, ein großer Name, also sicher auch ein großes Buch, sollte frau* denken. Ich habe es bisher nicht geschafft, Aaronovitchs „Die Flüsse von London“-Reihe zu lesen, aber mir wurde gesagt, „der Oktobermann“ sei auch ohne Vorkenntnisse lesbar. Also dachte ich mir, vielleicht ist das ein super Einstieg in die Welt der Flüsse von London und vielleicht macht mir das Buch ja Lust auf (viel) mehr? Und dann war Janna von KeJas-BlogBuch auch noch so nett und hat mir ihr Exemplar zukommen lassen. Dann mal nichts wie los ins Abenteuer!

  • Fantasy und Science Fiction,  Rezensionen

    Joe Abercrombie – A Little Hatred

    Am 18. Oktober 2012 erschien „Red Country“, Joe Abercrombies letztes Buch in der „First Law“-Welt (Kurzgeschichtensammlungen zählen nicht). Das ist wichtig, weil es zeigt, wie lange ich auf „A Little Hatred“ gewartet habe. Beinahe sieben Jahre. Beinahe sieben Jahre, in denen ich zwar immer wieder an meine alten Bekannten Logen Neunfinger, Großinquisitor Glokta, Monza und Calder gedacht, aber nichts neues gehört habe. Kein Brief, nichts. Jetzt sind sie alle auf einen Schlag wieder da, mitsamt ihrer Welt voller Grautöne, die niemanden unversehrt aufwachsen lässt und jeden auf die eine oder andere Weise korrumpiert. Hier gibt es kein „Gut gegen Böse“ , höchstens ein „Besser gegen Schlimmer“ . Gott, wie habe ich es vermisst! Aber muss ein Buch, dessen Veröffentlichung mit so vielen Versprechungen und Erwartungen einhergeht, nicht zwangsweise enttäuschen?

  • Rezensionen,  Romane

    „Herkunft“ von Saša Stanišić

    Ich habe begonnen das Buch zu lesen, aber das war eine schlechte Idee: „Herkunft“ ist kein Roman zum Lesen, es ist eine Erzählung zum Hören, zum Zuhören. Abends am Lagerfeuer. Oder woanders, egal wo, Hauptsache frau* kann sich von der Außenwelt abschotten und sich ganz der Stimme des Erzählers hingeben. Und was für ein Erzähler das ist: Saša Stanišić, der Autor höchstselbst, leiht dieser – seiner – Geschichte Glaubwürdigkeit und Dramatik, wie es niemand anderes könnte. Immer wieder habe ich mich in und zwischen den Zeilen verloren, ganz im Sog von Stanišićs Stimme.

    Buchcover zu "Herkunft" von Sasa Stanisic