Monatsrückblick

Mein Monatsrückblick: Mai 2021

Die Umstände im bisherigen Jahr sind immer noch dieselben. Was mir hilft – neben lauter Musik beim Kochen und spontanen Tanzeinlagen – ist Eskapismus. Die Flucht in Videospiele… und natürlich Bücher! Alles andere Welten, ohne Corona. Wenn ich nicht arbeite (oder spazieren/wandern gehe), dann spiele und lese ich also. Was genau, das erfahrt ihr im Monatsrückblick.

Mein Monatsrückblick: Januar

Januar. Ein neues Jahr. Die Umstände sind dieselben geblieben. Was mir hilft – neben lauter Musik beim Kochen und spontanen Tanzeinlagen – ist Eskapismus. Die Flucht in Videospiele… und natürlich Bücher! Alles andere Welten, ohne Corona. Wenn ich nicht arbeite (oder spazieren/wandern gehe), dann spiele und lese ich also. Was genau, das erfahrt ihr im Monatsrückblick.

Mein Jahresrückblick 2020

2020 – was für ein Jahr… Es hatte so gut angefangen, am 11.01. haben bei meiner Frau und mir die Hochzeitsglocken geläutet. Gerade noch rechtzeitig, vieles von dem, was später kam, hätte mir getrost gestohlen bleiben können. Das geht euch vermutlich ähnlich. Aber hilft ja nichts, deshalb soll es hier auch weder um Politik, noch um Pandemien gehen. Stattdessen möchte ich mit euch – wie es sich für einen ordentlichen Buchblog gehört – auf die literarischen Höhe- und Tiefpunkte des Jahres zurückblicken und noch einmal erinnerungswürdige Bücher Revue passieren lassen. Außerdem wird es auch kurze Schwenks hin zu anderen Themen geben. Und hey, der Beitrag ist reich bebildert. Also Vorhang auf für Menschen, Bilder, Emotionen 2020! Ach ne, das war was anderes.

Mein Monatsrückblick: November

Lang, lang ist mein letzter Monatsrückblick her. Seit Juli bin ich nicht mehr dazu gekommen, auf den Monat zurückzublicken. Es war und ist so viel los, da leidet die Menge an Beiträgen auf meinem Blog manchmal auch drunter. Außerdem muss ich zugeben, dass unsere momentanen gesellschaftlichen Umstände auch an mir nicht spurlos vorüber gehen. Obwohl es mir eigentlich gut geht, mein Arbeitsplatz gesichert ist und ich glücklich verheiratet bin, drückt mir Corona und die damit einhergehenden Einschränkungen arg auf die Stimmung. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie schlimm das erst für Menschen sein muss, denen es insgesamt nicht so gut geht. Ich hoffe, ihr da draußen findet Wege, mit all dem Mist umzugehen und kommt irgendwie halbwegs unbeschadet durch diese Zeit. Trotz allem habe ich diesen Monat wieder einiges gelesen. Was genau, das erzähle ich euch hier.

Mein Monatsrückblick: Juli

Heute ist der 01. August und damit traditionell der Monat, mit dem ich temperaturmäßig am wenigsten anfangen kann. Während ich diesen Artikel schreibe, hat es draußen 37 Grad und auch hier innen ist es nicht mehr wirklich angenehm. Eigentlich hilft nur stündliches Duschen.

Zum Glück hat mich der Juli dieses Jahr mit übertriebenen Temperaturen verschont! Beruflich war weiterhin viel los und auch hier auf dem Blog kündigt sich mal wieder etwas an: Im September gibt es eine Neuauflage des feministischen #femtember! Und auch dieses Jahr wollen wieder einige Blogger*innen mitmachen, worüber ich mich sehr freue. Wer ebenfalls Lust hat, kann mir hier auf der Übersichtsseite oder in den sozialen Medien eine Nachricht dalassen. Ich stecke schon mitten in den Vorbereitungen und ihr könnt euch unter anderem auf Interview mit einer feministischen Autorin freuen, die ich sehr bewundere!

Was sonst so im Juli los war, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Mein Monatsrückblick: Juni

Der Header zu "der feministische September"

Diesmal zu Beginn gar nicht viele große Worte: Gefühlt verging der Juni wie im Fluge und ich bin weitaus weniger zum Lesen gekommen als ursprünglich erhofft. Ein Blick auf den stark angewachsenen Stapel ungelesener Bücher verrät es dann auch: Ich versinke in Büchern und Comics und komme nicht damit nach, sie zu lesen. Naja, es gibt Schlimmeres =)

Mein Monatsrückblick: Mai (+Bloggeburtstag)

Der Header zu "der feministische September"

Am 30. Mai 2019 habe ich auf diesem Blog meine erste Rezension veröffentlicht… Ein Jahr ist das nun also schon her. Seitdem hat sich hier viel verändert, die Rezensionen sind (hoffentlich) besser geworden, ich habe bei Bloggeraktionen mitgemacht und zwei auch selbst initiiert: Erst den feministischen Themenmonat #femtember, später dann den #ComicMärz. Tolle Aktionen, an denen sich viele Mitblogger*innen beteiligt und die viel Spaß gemacht haben. Das ist sowieso das, was mir am meisten gefällt, die Interaktion mit anderen. Vor allem, aber nicht nur über Bücher.

Mein Monatsrückblick: Januar

Der Header zu "der feministische September"

… Und schon ist der erste Monat des neuen Jahres vorüber. Verrückt! Nicht nur, dass sich bei mir privat einiges verändert hat, auch hier auf dem Blog hat sich schon ein wenig geändert. In meinem Jahresrückblick auf 2019 hatte ich mir vorgenommen, ein neues und schöneres Bewertungssystem einzuführen. Nun, es ist fertig und wird schon bei der nächsten Rezension zum Einsatz kommen. Hier mal die Höchstbewertung, 5 von 5 Lesezeichen:

Scroll to Top