Spider-Women: Mit Netz, Charme und Spinnenkraft

Auf der Playstation schwinge ich mich gerade an Netzen durch Manhattan und verhindere als Spider-Man allerhand Verbrechen. So bin ich auch auf die Spinnen-Comics neugierig geworden, gerade auch auf die Vielzahl an weiblichen Spinnen-Heldinnen. Es gibt mehrere Spider-Women, Spider-Girl, Spider-Gwen, Silk und vermutlich einige, die ich noch gar nicht kenne. Drei davon verschlägt es im Crossover „Spider-Women“ für ein gemeinsames interdimensionales Abenteuer auf Erde-65.

Spider-Women | Verlag: Panini | Erschienen im: Februar 2017 | Seiten: 212

Klappentext

DREI HELDINNEN. ZWEI WELTEN. EIN ABENTEUER.
Manchmal braucht selbst die taffste Supermutter der Welt eine kleine Pause. Deshalb zieht Spider-Woman Jessica Drew mit der neuen Wandkrabblerin Silk und netzschwingenden Spider-Gwen los, um auf einer Parallelwelt ein bisschen Zeit unter Freundinnen zu verbringen – dazu gehört auch, in die Kostüme zu schlüpfen und gemeinsam einer Gefahr ins Auge zu blicken! Doch bevor sie sich versehen, sind Spider-Woman und Silk in Gwens Realität gefangen, wo so vieles anders ist, und können nicht zurück. Natürlich suchen die Heldinnen nach einer Lösung, um Jessica zurück zu ihrem Baby zu bringen. Allerdings kommen sie auch einem gefährlichen Geheimnis und Gegner zu nahe… Das komplette Crossover SPIDER-WOMEN in einem Band.

Wo bleibt der Babysitter?

Gut gefallen hat mir der abgebildetete Alltag im Comic. Spider-Woman Jessica Drew ist alleinerziehende Mutter eines Kleinkindes und kann nicht einfach losziehen, um die Welt zu retten – Sie braucht vorher einen Babysitter. Im Rucksack verpackt ist zudem eine Milchpumpe, und nach ihrem Ausflug in eine andere Dimension will sie auf schnellstem Wege zu ihrem Kind zurück. Um die Verbrecher*innen müssen sich erstmal ihre beiden Freundinnen kümmern. Am Ende verteidigen die drei Spinnenfrauen die Welt – ganz ohne männliche Hilfe.

Das Crossover vereint Geschichten aus verschiedenen Comicreihen in einem Band und versammelt damit auch ganz unterschiedliche Zeichenstile. Manche haben mir dabei ausgesprochen gut gefallen, andere aber deutlich weniger. Für die tolle Geschichte mit Alltagselementen sowie die interessanten Charaktere gibt es von mir 4,5 von 5 Lesezeichen.

Bewertung: 4,5 von 5 Lesezeichen

PS: Gerade „Silk“ fand ich so interessant, dass ich mir direkt ihre Soloserie und das Crossover „Spider-Verse“ bestellt habe.

Der Song zum Comic

1 Kommentar zu „Spider-Women: Mit Netz, Charme und Spinnenkraft“

  1. Pingback: Heldinnen 1: Cindy Moon (Silk) - Im Buchwinkel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top