Mein Monatsrückblick: März 2022

Mein Monat in Büchern

Folgende Bücher habe ich diesen Monat gelesen:

  • “Schildmaid – Lied der Skaldin”
    Jetzt schon eines meiner absoluten Jahreshighlights! Alles weitere in meiner ausführlichen Rezension.
  • “Galatea” von Madeline Miller
    Diese Kurzgeschichte der grandiosen Madeline Miller ist gerade als Hardcover erschienen – eine ganz schöne Ehre. Die Geschichte handelt vom Pygmalion-Mythos aus Ovids “Metamorphosen”. Vielleicht ist die Geschichte bekannt: Ein Bildhauer ist angeekelt von den Prostituierten in seinem Dorf und fertigt aus Marmor eine “jungfräuliche” Statue. Seine Gebete werden erhört, die Statue erwacht zum Leben und der Bildhauer wird glücklich. Lovestory Ende. Bloß, dass in Ovids Version der Geschichte die Frau/Statue weder einen Namen noch eine Stimme hatte. Miller musste in anderen Quellen suchen, um überhaupt den Namen der Frau herauszufinden und sie musste ihre eigene Version der Geschichte schreiben, damit Galatea auch eine Stimme, eigene Wünsche und Bedürfnisse bekam. Die Kurzgeschichte wechselt also den Blickwinkel und plötzlich ist sie alles andere als eine Lovestory. Miller schreibt in ihrem Nachwort, der Bildhauer Pygmalion sei ein Prototyp des modernen Incels (involuntary celibate), der Frauen begehre und gleichzeitig hasse und sich dann in Fantasien von Reinheit und Kontrolle flüchte. “Galatea” mag sehr kurz sein, aber der Inhalt ist umso bedeutsamer.
  • “Medusa” von Jessie Burton und Olivia Lomenech Gill
    “You should be careful who tells your story”, steht in “Medusa”. Ähnlich wie in “Galatea” steht diesmal nicht der olle Perseus im Mittelpunkt, sondern das “Monster” Medusa, die Frau mit den Schlangenköpfen. Ehrlicherweise ist ihre Geschichte viel faszinierender als die von Ekel-Perseus und ich war am Ende froh, dass der bekannte Mythos diesmal ein wenig anders endet als bekannt.
  • “Pandora‘s Jar“ von Natalie Haynes
    Apropos anders endende Mythen: Wusstet ihr, dass es in der griechischen Antike viel mehr Varianten der bekannten Geschichten gab, als heute allgemein bekannt sind? Natalie Haynes hat viel gegraben und gibt anhand historischer Quellen wie teilweise überlieferten Theaterstücken oder bemalten Vasen den Frauen der griechischen Mythologie eine Stimme. Mit dabei sind unter anderem Medusa, Pandora oder Helena von Troja. Eine tolle wissenschaftlich fundierte Ergänzung zu den anderen beiden Büchern, die von Frauen aus der griechischen Mythologie handeln.

Comictechnisch bin ich diesen Monat in Erinnerungen geschwelgt. Bei meiner Oma gab es einen alten und zunehmend zerfleddernden Band der Comics von “Prinz Eisenherz“, den ich immer und immer wieder angeschaut habe. Keine Ahnung, wohin der irgendwann verschwunden ist, vielleicht wurde er bei einem Umzug entsorgt?

Nun habe ich einen Sammelband aus der “Bibliothek der Comic-Klassiker“ von Carlsen gefunden und festgestellt, dass ich das erste Drittel der Sammlung nach all den Jahren noch komplett auswendig kenne, hihi. Immerhin etwa 2/3 der Comics kannte ich aber noch nicht. Die um 1940 erschienenen Comicstrips sind aber teilweise ziemlich rassistisch und misogyn sowieso. Als Kind hatte ich da keinen Blick für, jetzt war es ein nostalgischer Moment, der durchaus einen bitteren Nachgeschmack hinterließ.

Mein Monat in anderen Medien

Was ich diesen Monat so alles gezockt habe? Vielleicht gibt ein Tweet Aufschluss:

Im Fernsehen lief diesen März überhaupt nichts. Ich freue mich schon sehr auf die neue Marvel-Serie “Moon Knight“, bin aber noch nicht zum Reinschauen gekommen. Generell waren meine Frau und ich diesen Monat ziemlich beschäftigt und es blieb wenig Zeit zum Fernsehen. Warum? Dazu mehr am Ende des Beitrags =)

Mein Monat auf anderen Buchblogs

Mal besser, mal nicht so gut gelingt es mir zeitlich, Beiträge auf anderen Buchblogs zu lesen. Die interessantesten möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

  • Gerade noch rechtzeitig für diesen Monatsrückblick hat Janna eine Rezension zu “Mutterschoß” von Elea Brandt veröffentlicht.
  • Bei Gabriela gibt es diesen Monat eine Rezension zu einem der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe: “Ich bin Circe” von Madeline Miller.
  • Dieser Monat steht ganz offensichtlich unter griechischen Sternen. Nicht nur ich habe viel von griechischen Frauen gelesen, sondern auch Gabriela (siehe oben) und Bella. Bellas Rezension zu “Ich, Ariadne” von Jennifer Saint findet ihr hier. Das Buch zieht im direkten Vergleich für sie aber klar den Kürzeren gegenüber “Ich bin Circe”.

Mein Monat in Beiträgen

Das war’s auch schon von meinem März. Ich wünsche euch einen guten Start in den April!
Momentan habe ich wenig Zeit, weil wir mitten im Umzugschaos sind. Der einzige Grund, aus dem ich meine Büchersammlung manchmal verfluche:

Der Song zum Monat

11 Kommentare zu „Mein Monatsrückblick: März 2022“

  1. Schönen guten Morgen!

    Über die Schildmaid haben wir uns ja schon kurz ausgetauscht: es freut mich sehr, dass es dir so gut gefallen hat! 🙂 Ich kam durch den Stil einfach nicht rein in die Geschichte, was ich wirklich schade fand!

    Die Dilogie von Sullivan hab ich mir schon vermerkt, das klingt sehr danach, als ob es mir gefallen könnte!

    Ich drück die Daumen, dass euer Umzug ohne Probleme gut weitergeht und ihr bald entspannt in eurer neuen Wohnung ankommt 😉

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Monatsrückblick

    1. Hey Aleshanee,

      vielen Dank für deine lieben Wünsche. Ich mache auf jeden Fall drei Kreuze, wenn der Umzug vonstatten gegangen ist. Aber ich freue mich auch gleichzeitig sehr auf die neue Wohnung und wenn alles eingerichtet ist, wird es sicher sehr schön.

      Viele liebe Grüße,
      Nico

  2. Hallo Nico,

    in den letzten Wochen wurde ich regelrecht von “Schildmaid” erschlagen. Aber eher im positiven Sinne, denn nun ist das Buch definitiv auf meine WuLi gewandert. Dort muss es auch noch ein wenig ausharren. Ich muss erst ein wenig SuB-Abbau durchführen, bevor ich mich wieder in den Kaufrausch begeben kann.

    Cheerio
    RoXXie

    PS: Lass dich vom Umzug nicht stressen. Eile mit Weile. 😉

  3. Hallo Nico,

    in den letzten Wochen wurde ich regelrecht von “Schildmaid” erschlagen. Aber eher im positiven Sinne, denn nun ist das Buch definitiv auf meine WuLi gewandert. Dort muss es auch noch ein wenig ausharren. Ich muss erst ein wenig SuB-Abbau durchführen, bevor ich mich wieder in den Kaufrausch begeben kann.

    Cheerio
    RoXXie

    PS: Lass dich vom Umzug nicht stressen. Eile mit Weile. 😉

    1. Hey RoXXie,

      schön, dass “Schildmaid” auf deinen Wunschzettel gewandert ist. Ich kenne das gut mit dem SuB… Seit Jahren versuche ich ihn zu verringern und mache dabei nur unwesentliche Fortschritte. Ich hoffe, du hast mehr Erfolg!

      Liebe Grüße,
      Nico

      1. Hey Nico,

        erst einmal wundere ich mich, dass mein Kommentar doppelt bei dir gelandet ist. Aber gut, doppelt hält besser.

        Also meine SuB Fortschritte laufen gut, also was den Anstieg betrifft. 😀

        Cheerio
        RoXXie

  4. Huhu Nico!
    Der März schien tatsächlich unter griechischen Sternen (tolle Formulierung!) zu stehen. Madeline Millers Kurzgeschichte und auch Medusa sind erst letzte Woche auf die Wunschliste gewandert, da bin ich doch guter Dinge, dass die beiden auch etwas für mich sein werden =)

    Frohes Lesen auch im nächsten Monat!
    Gabriela

    1. Hey Gabriela,

      verrückt, wie sich manchmal so ein personenübergreifendes Lesemuster ergibt =) Ich bin gespannt, wann das nächste Mal etwas Ähnliches passiert und zu welchem Thema.

      Liebe Grüße und einen guten Start in den April,
      Nico

  5. Huhu meine Feiner, traditionell mit Kommi beim Rückblick hihi (wobei ich hoffe a es im Verlauf der Zeit auch etwas mehr wieder wird, Austausch mit anderen Blogger*innen fehlt).

    Verstehe ich deine Grafik richtig? 3 Bücher runter vom SuB? *Seitengeraschel*, ich setze mein Fokus dieses Jahr auf den SuB und bislang klappt das auch echt gut. Neue Titel ziehen natürlich dennoch ein, Neuzugänge werden ab und wann bevorzugt verschlungen, aber mein Stapel der Unbekannten schrumpft (=

    Und ich sehe mich verlinkt <3 liebsten Dank!
    Muckelige Grüße!

    1. Hallo Janna =)

      beim Kampf gegen den SuB fühle ich mich manchmal wie Don Quichotte im Kampf gegen Windmühlen… aber naja, irgendwann hätte ich da gerne maximal 10 Bücher drauf. Dass mein Bücherkonsum auch mehr als genug Schattenseiten hat, wurde mir gerade bei meinem Umzug klar… um mich herum stehen viele viele Kisten mit vielen vielen Büchern, die geschleppt werden mussten und jetzt ausgepackt werden möchten. Wobei das Auspacken nicht der anstrengende Teil ist.

      Ich freue mich auf jeden Austausch mit dir.

      Bis bald,
      Nico

      1. Das kenne ich und hinzukommt das sich verändernde Leseinteresse. Aufgrund meines Umzugs mussten aus Platzgründen ja viele Titel weichen, erschreckenderweise wären sie beim Griff ins Regal eh rausgeflogen. Nun bin ich vom Bücherzimmer auf Bücherwand geschrumpft, etwas traurig, zumal auch gelesene Bücher weichen mussten, aber nun kann ich neu mit dem Sammeln beginnen und habe einen besseren Überblick vom SuB und bislang lappt es vermehrt die Bücher davon zu lesen. Kerstins und meine letzte SuB-Challenge haben wir ja gekonnt unbefüllt belassen, aber vielleicht fällt dir und mir ja mal was Feines ein, um zu SuB-Titel zu erlesen (= Für den September, der noch etwas hin ist, haben Kerstin und ich auf jeden fall schon eine Idee!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top