Mein Monatsrückblick: Juli

Heute ist der 01. August und damit traditionell der Monat, mit dem ich temperaturmäßig am wenigsten anfangen kann. Während ich diesen Artikel schreibe, hat es draußen 37 Grad und auch hier innen ist es nicht mehr wirklich angenehm. Eigentlich hilft nur stündliches Duschen.

Zum Glück hat mich der Juli dieses Jahr mit übertriebenen Temperaturen verschont! Beruflich war weiterhin viel los und auch hier auf dem Blog kündigt sich mal wieder etwas an: Im September gibt es eine Neuauflage des feministischen #femtember! Und auch dieses Jahr wollen wieder einige Blogger*innen mitmachen, worüber ich mich sehr freue. Wer ebenfalls Lust hat, kann mir hier auf der Übersichtsseite oder in den sozialen Medien eine Nachricht dalassen. Ich stecke schon mitten in den Vorbereitungen und ihr könnt euch unter anderem auf Interview mit einer feministischen Autorin freuen, die ich sehr bewundere!

Was sonst so im Juli los war, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Mein Monat in Zahlen

  • beendete Bücher: 4
  • Autor*innen im Verhältnis: 100% Frauen
  • beendete Comics: 9
  • insgesamt gelesene Seiten: 2489
  • insgesamt gehört: 11:43 Stunden

Ein reiner Autorinnen-Monat! Das habe ich – unwissentlich – noch nie geschafft! Das freut mich aber.

Mein Monat in Beiträgen

Der versprochene „Cursed“-Veriss kam diesen Monat. Danach hatte ich ehrlicherweise so wenig Lust auf die Netflix-Serie, dass ich sie gar nicht erst angefangen habe. Dafür erschien endlich der letzte Band von N. K. Jemisins preisgekrönter Broken Earth-Trilogie. Der buddy read mit Nadine war wirklich toll.

Büchrezensionen:

Comicrezensionen:

Mein Monat auf anderen Buchblogs

Mal besser, mal nicht so gut gelingt es mir zeitlich, Beiträge auf anderen Buchblogs zu lesen. Die interessantesten möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

  • Nadine von woerteraufreise.de hat mal nachgeschaut, wie queer eigentlich ihr Bücherregal ist und dabei einige tolle Buchempfehlungen gefunden.
  • Bella hat sich mit „Eine Studie in Smaragdgrün“ auseinandergesetzt, einem Sherlock-Holmes Comic, der auf einer Kurzgeschichte von Neil Gaiman basiert. So ganz restlos überzeugt war sie dann aber nicht.
  • Bei Gabriela auf dem Buchperlenblog ist eine neue Reihe gestartet, in der sie ihre Fantasy-Lieblinge vorstellt, unter anderem sind bei ihr auch meine Lieblingsautoren Neil Gaiman und Mark Lawrence zu finden.
  • Aleshanee hat sich diesen Monat an „Das sternenlose Meer“ gewagt und in ihrer Rezension habe ich viel von meinen eigenen Gedanken beim Lesen wiedergefunden. Es freut mich sehr, dass die Geschichte sie ebenso berühren konnte, wie mich.
  • Und abschließend sei noch ein Beitrag zu rassismuskritischem Lesen von „Jim Knopf“ empfohlen, verfasst von Aşkın-Hayat Doğan.

Mein Stapel ungelesener Bücher

Wir haben aussortiert. Unsere Bücherregale. Und umgestellt. Und Taschen und Pakete voller Bücher zur Bücherkiste gebracht, das ist eine Annahmestelle für Bücher, bei denen man sich im Anschluss auch kostenlos wieder andere Bücher mitnehmen kann. Quasi ein öffentlicher Bücherschrank in groß. Schön, dass es das gibt!

Hat es was gebracht im Hinblick auf meine SuB? Leider nein, denn wo Platz ist, da können auch neue Bücher bestellt werden =) Immerhin bin ich bei meinen #20für2020 wieder ein Stück weiter. Das rot durchgestrichene Buch auf dem Bild wurde übrigens abgebrochen.

Mein Monat in Videospielen

Letzten Monat habe ich hier von „The Last of Us II“ geschwärmt. Von dem Zombie-Spiel, das eigentlich gar nichts mit Zombies zu tun hat. Die Zombies und der Virus, der die Menschheit an den Rand der Auslöschung gebracht hat, das sind nur Spielmechaniken, Randnotizen. Eigentlich ist es ein Drama um zwei junge Frauen, die glauben, Rache verschaffe ihnen Erlösung, oder wenigstens Erleichterung. Und die beide einsehen müssen, dass Rache sie nicht heilen kann, sondern sie nur immer weiter auffrisst. Beide unterschieden sich nur in der Art und Weise, wie sie mit dieser Erkenntnis umgehen. Eine Geschichte, wie sie nicht besser hätte in einem Buch stehen können. Der Wahnsinn!

Nach dem aufwühlenden Ende brauchte ich etwas zumindest minimal Leichteres. Da kam mir „Ghost of Tsushima“ gerade recht. Die Spielmechaniken ähneln der Assassin’s Creed Reihe, bloß ist das Setting genau das, was ich mir für Assassin’s Creed immer gewünscht hätte: Das feudale Japan. Extrem coole Schwertkämpfe und interessante Charaktere (gerade auch die Frauen) sorgen dafür, dass ich aktuell doch ein wenig süchtig bin. Nur noch diese eine Aufgabe, nur noch diesen einen Hügel erklimmen, nur noch diesem einen Fuchs folgen…

Mein Monat in Serien

Machen wir es kurz: Ich habe nicht eine einzige Serienfolge diesen Monat geschaut. Es gibt aber auch nichts, was mich gerade so richtig abholt. Haut in den Kommentaren gern eure aktuellen Serienempfehlungen raus! Vielleicht ist da ja etwas für mich dabei =)

Der Song zum Monat

4 Kommentare zu „Mein Monatsrückblick: Juli“

  1. Huhu Nico!
    Ein reiner Frauenmonat, wie cool ist das denn bitte? Herzlichen Glückwunsch zu diesem Achievement

    Mit Ghost of Tsushima hab ich auch schon geliebäugelt, bin mir aber nicht sicher, ob mir das Gameplay dann tatsächlich zusagen würde. Ich bin dann doch ein sehr klassischer RPG-Spieler 😀 Aber das Setting ist richtig bombe!

    Als Serie schauen wir derzeit Dark und sind in der finalen Staffel angekommen. Und ich muss sagen, wenn man am Ball bleibt, dann hat die Serie wirklich große Mindblowing-Momente, auch wenn sie manchmal echt verwirrend ist. Hast du Dark schon gesehen?

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    1. Hey Gabriela,

      vielen Dank! ☺️ Das Kampfsystem ist ähnlich den Assassin’s Creed Teilen, nur noch flüssiger. Ziemlich taktisch und in beide Richtungen reichen wenige Treffer bis zum Tod. Gleichzeitig lassen sich viele Konflikte auch durch Schleichen und Meucheln lösen. Wenn dir das Setting zusagt, wirst du dich sicher auch mit dem Kampfsystem anfreunden =)

      Dark habe ich die erste Staffel sehr begeistert gesehen, aber Mitte der zweiten wurde es mir irgendwann zu viel und ich bin ausgestiegen. Ich finde es schwierig, bei dem riesigen Überangebot an Serien finde ich es auch manchmal schwierig, an einer Serie dranzubleiben.

      Viele liebe Grüße,
      Nico

  2. Schönen guten Morgen!

    Haha, ja momenten ist es bei uns auch so richtig heiß gewesen, aber heute Nacht hat es auch schon wieder abgekühlt 🙂 Aber ich mag den Sommer, mich stört das nicht … ein paar Wochen noch dann herbstelt es eh schon wieder ^^

    Deinen Verriss zu Cursed hab ich gesehen, allerdings hat sich mein Sohn die Serie angeschaut und findet die nicht schlecht – jetzt bin ich am überlegen, ob ich nicht doch mal reinschaue.

    Vielen Dank fürs Verlinken zu Das sternenlose Meer. Das ist eine wirklich grandios aufgebaute Geschichte! So viele Verschachtelungen und so eine schöne Sprache – das ist wirklich was ganz besonderes <3

    In den letzten zwei Monaten hab ich tatsächlich auch recht wenig geschaut, aber die dritte Staffel von DARK musste natürlich sofort geguckt werden! Die ist damit auch abgeschlossen. Ich mag die richtig gerne weil die Machart so ungewöhnlich ist und auch das Thema mit Zeitreisen mich interessiert hat. Empfehlen… jein. Es ist echt schwierig zu sagen ob es gefällt oder nicht, aber ich fands großartig.

    Magst du auch sowas Richtung Agenten? White Collar fand ich richtig klasse! Nichts tiefgehendes, aber eine durchweg spannende und witzige Serie! Ein Meisterdieb wird zur Beratung hinzugezogen und muss mit dem FBI zusammen ermitteln, die macht wirklich viel Spaß und es sind schon alle Staffeln fertig!

    Die Netflix Adaption zu Watership Down finde ich auch toll gemacht, sind nur vier Folgen, aber ich denke, es lohnt sich 😉

    Ebenfalls richtig gut fand ich auf Netflix "Ragnarök". Mal keine "Hollywood" Serie sondern … ja, wie soll ich das beschreiben. Eine eher ruhige Stimmung mit unterschwelliger Spannung und ganz besonderen Schauspielern. Leider erst eine Staffel bisher, aber die zweite ist angekündigt.

    Ich wünsch dir einen wunderschönen August! 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Einen schönen guten Mittag dir ☺️ und vielen Dank für die Serienempfehlungen. Ragnarök und White Collar werde ich mir die Tage einmal ansehen und schauen, ob ich reinkomme. Die Serie zu Cursed konnte ich nach der Lektüre des Buches nicht mehr genießen, aber wenn du reinschaust, sag mir gern Bescheid, wie du sie fandest ☺️

      Viele liebe Grüße,
      Nico

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top