Malcolm Max Kapitel 1-3

Wenn ich das richtig verstehe, sollte Autor Peter Mennigen ursprünglich Hörspiele als Beilage zu einer Comicserie entwickeln. Der Verlag musste kurz danach schließen, die Hörspiele aber wurden weiter produziert und waren wohl so erfolgreich, dass 2013 ein erster Comic entstand. Ich muss gestehen, ich habe die Hörspiele von Malcolm Max nie gehört. Stattdessen haben mich begeisterte Buchblogger*innen wie Gabriela oder Bella auf die Steampunk-Mystery-Geschichten um Vampirjäger Malcolm Max aufmerksam gemacht. Und bereits nach den ersten zwölf Seiten war ich hellauf begeistert.

Malcolm Max | Autor: Peter Mennigen | Illustrator: Ingo Römling
Verlag: Splitter | Veröffentlicht: 2013-2016 | Seiten: 64-72 je Band

Zum jetzigen Zeitpunkt existieren vier Bände und ein Spin-Off von Malcolm Max. Da die ersten drei Bände aber eine in sich geschlossene Handlung repräsentieren, stelle ich hier (erstmal) nur Kapitel eins bis drei vor. Aber Kapitel vier und das Spinoff stehen bereits bei mir im Regal und werden sicherlich auch noch den Weg auf meinen Blog finden. Alle meine Rezensionen zu den Comics des Splitter-Verlags (und anderen) finden sich auf dieser Übersichtsseite.

Die Charaktere

Malcolm Max wurde nach der Ermordung seiner Eltern von der Geheimloge „Custodes Lucis“ aufgenommen und dort zum Vampir- und Dämonenjäger ausgebildet. Er ist zur Stelle, wann immer sich jemand in Gefahr befindet und bei schönen jungen Damen beeilt er sich gleich dreimal. Seine geheimnisvolle Aura und sein verschmitztes Grinsen haben schon das ein oder andere Frauenherz zum Schmelzen gebracht. Dabei gibt Malcolm Max selbst wenig auf sein Auftreten. Er ist unkonventionell und kompromisslos, was sich auch in der Wahl der Gefährtin auf seinen Abenteuern äußert.

Charisma Myskina ist nämlich eine Halbvampirin. Zum Glück immun gegen Sonnenlicht und nicht von einem unstillbaren Durst nach Blut beseelt. Sie ist abgeschieden irgendwo in den Karpaten bei dem Vampirclan ihres Vaters aufgewachsen, brennt aber darauf, die Welt kennenzulernen. Ihren Mangel an Erfahrung macht sie mit ihrer Intelligenz und Impulsivität wieder wett, auch wenn sie manchmal wohl noch etwas naiv ist. Hat sie Zeit genug, in einem London voller Gefahren erwachsen zu werden oder beschert ihr die Bekanntschaft mit Malcolm Max vielleicht einen permanenten Sarg?

Die Handlung

London 1889. Die Stadt wird erschüttert von einer Reihe grausamer Frauenmorde. Sie tragen die Handschrift des Serienkillers „Der Poet“, der aber eigentlich bereits geschnappt und hingerichtet worden war. Handelt es sich um einen Nachahmungstäter? Oder haben die Leichendiebstähle auf den örtlichen Friedhöfen etwas damit zu tun? Ehe sich unser Ermittlerduo versieht, stecken die beiden ziemlich in der Patsche und Malcolm Max sucht sich Hilfe aus der Geisterwelt, die ihn die Seele kosten könnte. Gerade wenn frau* denkt, es könnte nicht mehr schlimmer kommen, tauchen auch noch höchst zweifelhafte Maschinenmenschen auf und es geht nicht mehr nur um die beiden, sondern um ganz England.

Rundum gelungen

Direkt ins Auge gestochen sind mir die tollen Illustrationen von Ingo Römling, der die Charaktere unverwechselbar in Szene setzt und durch passende Mimik und Gestik beinahe zum Leben erweckt. Jede Figur hat unverwechselbare und einzigartige Gesichtszüge. Sehr reduzierte Hintergründe wechseln sich mit detailreichen Landschafts- und Stadtaufnahmen ab und lenken immer den Fokus auf das, was gerade wichtig ist.

Ein sehr schönes Gimmick fand ich auch den Anhang am Ende eines jeden Bandes, in dem Konzeptzeichnungen und Hintergrundinformationen zur Geschichte zu finden sind. In den Comics kommen nämlich auch reale historische Figuren vor, zum Beispiel Nellie Bly, die Pionierin des investigativen Journalismus oder die Suffragettenbewegung. Malcolm Max verfügt also nicht nur über einen informativen Anhang, sondern auch über einen Hauch Feminismus.

Eine spannende und sich zunehmend zuspitzende Handlung (mit dem ein oder anderen Cliffhanger zwischen den Bänden), tolle charakteristische Zeichnungen und ein feministischer Hintergrund: Von mir klare 5 von 5 Lesezeichen für die ersten drei Bände von Malcolm Max!

Bewertung: 5 von 5 Lesezeichen

Einziger Wermutstropfen: Von den ersten drei Bänden gibt es einen Sammelband zum zehnjährigen Jubiläum des Splitter-Verlags, den ich wahnsinnig gerne im Regal stehen hätte, der aber vergriffen ist. Naja, vielleicht gibt es ja bald ein fünfzehnjähriges Jubiläum…

Der Song zu den Comics

2 Kommentare zu „Malcolm Max Kapitel 1-3“

  1. Jajajajajajaja Maaaalcoooolm! ❤️ Eine unglaublich geniale, wunderschön anzusehende und witzige Reihe, bei der ich auch schon sehnlichst auf einen neuen Band warte =)
    Ich habe mich nach diesem Comic den Hörspielen gewidmet und fand sie allesamt sehr unterhaltsam. Gerade weil man da auch die Anfänge erfährt, wie denn diese doch etwas skurrile Mischung aus Vampiriin und Dämonenjäger zustande gekommen ist. Schön, dass wir dir damit so einen guten Tipp geben konnten

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    1. hihi =)

      Der Autor Peter Mennigen hat sich unter meinem Beitrag auf Instagram dazu geäußert und meinte das Skript für den nächsten Band ist fertig, aber der Zeichner Ingo Römling ist gerade noch beschäftigt, weshalb wir wohl noch einige Zeit auf das nächste Abenteuer warten müssen.
      Von Hörspielen bin ich leider kein großer Fan, ich male mir dann einfach in meiner Fantasie aus, wie die beiden sich gefunden haben. Ich nehme an, es war ein großes Abenteuer =)

      Liebe Grüße,
      Nico

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top