Kinderbücher,  Rezensionen

Ahmet Özdemir / Lea Brinkheden – Lisa einfach anders

Eine Szene, wie sie sich tagtäglich an vielen Schulen abspielt: Ein Kind wird geärgert, weil es anders ist. Die Gründe für das Anderssein sind dabei weniger wichtig, Kinder können grausam sein, weil sie es (noch) nicht besser wissen. Mobbing in der Schule ist ein reales Problem. Wie fühlt es sich für ein Kind an, gemobbt zu werden? Dieser Frage geht das Buch „Lisa – einfach anders“ auf den Grund.

Cover von Lisa einfach anders. Ein Mädchen mit braunen langen Haaren streckt die Zunge heraus. Das Thema ist Mobbing in der Schule.

| Lisa einfach anders | Autor: Ahmet Özdemir | Illustrationen: Lea Brinkheden |
| Verlag: Shaker Media | Veröffentlicht am: 04.07.2019 |
| Werbung | Mein erstes Rezensionsexemplar, das ich von Netgalley mit freundlicher Genehmigung des Verlags erhalten habe. Juhu!

Soziales Engagement gegen Mobbing

Lisa ist anders. Ein lauter Lärmpegel sorgt dafür, dass sie sich nicht mehr konzentrieren kann. Sie muss dann singen, um sich zu beruhigen. Das stört natürlich die anderen Kinder.
Lisa ist auch impulsiv und ungeduldig. Sie schreit schnell und muss immer alles aufräumen. Offene Schränke müssen zugemacht werden, sonst kommen da Gespenster raus.
Aber vor allem ist Lisa hilflos im Angesicht der Klasse, die sie ärgert. Sie bleibt wütend und traurig zurück. Zuhause lässt sie ihre Wut auch an ihrer kleinen Schwester aus, die gar nichts dafür kann. Ihre Eltern und ihre Lehrerin akzeptieren Lisa zwar, können ihr aber auch nicht weiterhelfen. Unterstützung erhält Lisa dann aber ausgerechnet von unerwarteter Seite…

Kindgerechte Sprache, liebevolle Illustrationen

Die Sprache ist einfach und kindgerecht gehalten. Das passt zu der Altersangabe „ab 6 Jahren“. Ich kann mir gut vorstellen, wie das Buch in der Grundschule in der ersten Klasse vorgelesen oder in der zweiten Klasse selbst gelesen werden kann. Relevant ist das Thema in der Grundschule allemal. Man merkt dem Autoren Ahmet Özdemir an, dass ihm die Themen Integration, Inklusion und soziale Gerechtigkeit am Herzen liegen.

Die Illustrationen sind liebevoll und nicht überfrachtet. Die Illustratorin hatte einen guten Blick für die Details, die in der jeweiligen Szene besonders wichtig sind. Da das analoge Exemplar im Format 24×17 daher kommt, also etwas kleiner als Din A4 gehalten ist, müssten die Illustrationen auch für die Kinder gut ersichtlich sein.

Und plötzlich ist Schluss

Gerade bin ich noch gespannt, wie das Buch weitergeht und wie sich das Verhalten der anderen Kinder gegenüber Lisa ändert, da ist das Buch auch schon zu Ende. Das kam plötzlich. Ich habe sogar einige Male hin und her geblättert, weil ich dachte: Da muss doch noch etwas kommen. Am Ende fehlten mir ein bis zwei Doppelseiten. Schade! Vielleicht ist das aber auch so gedacht, um als Einstieg für ein Gespräch über das Buch dienen zu können.

In der Geschichte blass geblieben ist die Lehrerin, die Lisa zwar in ihrer Andersartigkeit akzeptiert, aber nicht wirklich etwas gegen das Mobbing in der Schule tut. Dabei sollte ja gerade sie sich der Sache annehmen und die übrigen Kinder sensibilisieren. Das Buch hätte ein solch positives Verhalten der Lehrerin gut aufgreifen können.

Insgesamt kann das Buch gut als Gesprächseinstieg zum Thema Mobbing dienen und bereitet das Thema sehr kindgerecht auf, könnte aber noch tiefer gehen. Von mir 8/10 Haarspangen.

Die Bewertung zu Lisa einfach anders. Sie erhält von mir 8 von 10 gelben Haarspangen.

PS: Mit dem Kauf des Buches wird die Stiftung KinderHerz unterstützt. Die Stiftung engagiert sich für Kinder mit Herzfehlern. Für jedes Buch geht ein Euro an die Stiftung.

7 Kommentare

  • Scarlett

    Such an important book and a wonderfull review!
    Mobbing is so debilitating in a child’s / person’s life and it remains a timeless issue that needs attention! Sounds like a great book 🙂

    • Nico aus dem Buchwinkel

      You are right. And unfortunately, mobbing happens way more often than one would think. I am a teacher myself and even in my classes children exclude others and a lot of conflicts happen. There are projects you can do with your class, but this book can well be used in school as well.

  • Aleshanee

    Hi Nico,

    das Thema kommt natürlich immer wieder auf und ich sehe es tagtäglich, da ich an einer Grundschule arbeite – nicht als Lehrerin sondern in der Nachmittagsbetreuung. Allerdings muss man schon etwas aufpassen, denn das Wort „Mobbing“ wird für mich viel zu häufig benutzt, auch wenn es „nur“ um kleine Sticheleien geht, die unter Kindern normal sind.

    Aber das Thema Mobbing an sich anzusprechen und darauf aufmerksam zu machen ist leider tatsächlich wichtig. Ich hab jetzt grade mal nachgeschaut: 24 Seiten sind da natürlich etwas wenig und da wundert es nicht, dass da doch ein bisschen Tiefe für das Thema fehlt. Aber wie du schon sagst: es ist vielleicht ein guter Aufhänger um dann darüber sprechen zu können.

    Solche Kids, wie Lisa oben beschrieben wird, gibt es – und vor allem finde ich schade dass sie keinen Platz finden in unserem „System“. Die Schule wie sie momentan ist ist einfach nicht gut für solche Kinder, weil Lehrer oder auch andere Betreuer kaum Zeit haben um auf deren Bedürfnisse einzugehen. Vor allem ist es meist nicht ein Kind in der Klasse, das verhaltensauffällig ist, sondern mehrere – da ist weder Raum noch Zeit, sich so um sie zu kümmern, wie sie es eigentlich bräuchten. Dass dann eine Gruppendynamik „gegen“ dieses Kind entsteht, ist kaum zu verhindern. Vor allem bei den eingeschränkten Möglichkeiten.
    Da muss noch viel passieren, damit sich das ändert.
    Wichtig ist einfach, seinen Kindern beizubringen Rücksicht zu nehmen und Toleranz zu üben. Aber das können halt meist schon die Erwachsenen nicht …

    Liebe Grüße, Aleshanee

  • Marlene

    Hallo Nico, das Buch interessiert mich sehr und ist gerade auf der Wunschliste gelandet. Ein hartes Thema, das vielen ehemaligen Schülerinnen und Schülern heute noch auf der Seele liegt und nicht aufgearbeitet wurde.
    Übrigens mag ich deinen Blog sehr. Komme jetzt öfter vorbei Liebe Grüße Marlene @mallefitz

    • Nico aus dem Buchwinkel

      Liebe Marlene,

      Es freut mich sehr, das zu hören und ich kann das Kompliment nur zurückgeben. Ich verfolge deine Beiträge auf Twitter immer interessiert und werde dich auch in Zukunft immer wieder besuchen. Ich finde es auch klasse, dass du dich #wirlesenfrauen verschrieben hast.

      Liebe Grüße,
      Nico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.