Fantasy und Science Fiction,  Rezensionen

„King of Scars“ von Leigh Bardugo

Eins vorweg: Seit „Das Lied der Krähen“ (hier eine Rezension von bellaswonderworld) gehört Leigh Bardugo zu meinen absoluten Lieblingsautor*innen. Ich kann und will daher nicht objektiv an „King of Scars“ herangehen. Warum auch? Ich finde, Leigh Bardugo ist eine fantastische Autorin!

King of Scars | Autorin: Leigh Bardugo | Übersetzung: Michelle Gyo
Verlag: Knaur | Seiten: 512 | Veröffentlicht am: 20.08.2019
Werbung: Rezensionsexemplar

Was ich am Cover mag

Schau sich mal einer dieses Buch an. Wow! Da hat sich Knaur selbst übertroffen. Beim Drüberfahren offenbart sich eine dreidimensionale Struktur, die Haptik ist grandios. Und dann zusätzlich der schwarze Buchschnitt, ich liebe ja farbigen Buchschnitt! Also allein des Äußeren wegen lohnt es sich, das Buch im Regal stehen zu haben.

Was ich an Leigh Bardugo mag

Leigh Bardugo ist in Jerusalem geboren und in Los Angeles aufgewachsen. Sie schrieb bisher mehrere Bücher im Young Adult Bereich. In der Welt der Grisha hat Bardugo bereits eine Trilogie und eine Dilogie sowie eine wunderschöne Kurzgeschichtensammlung (hierzu die Rezension von 100morgenwald) veröffentlicht. Zusätzlich hat Leigh Bardugo „Wonder Woman: Warbringer“ als Beitrag für das Marvel Universum geschrieben.

Was mich von vornherein für Bardugo eingenommen hat, waren die komplexen und „realen“ Charaktere. Mit „real“ meine ich, ich konnte die Beweggründe der Figuren nachvollziehen, mich in sie hineinversetzen, mit ihnen mitfühlen und -leiden. Umso mehr freue ich mich, dass in ihren Büchern auch häufig Charaktere aus bereits bekannten Geschichten wieder auftauchen.

Was ich an „King of Scars“ mag

Lasst mich versuchen, beim Inhalt nicht zu spoilern. Es schadet nicht, vorher andere Bücher von Leigh Bardugo gelesen zu haben, „King of Scars“ eignet sich aber auch als Neueinstieg in die Welt der Grisha. Erzählt werden zwei Geschichten. Zum einen die Geschichte von König Nikolai, dessen Narben ihm sichtlich zu schaffen machen. Er beschließt, sein Königreich sich selbst zu überlassen und macht sich auf den Weg, die mit den Narben einhergehenden… Komplikationen aus dem Weg zu schaffen. Außerdem erfahren wir Neues von Nina, die undercover in feindlichem Gebiet unterwegs ist und versucht, verfolgte Magier aus dem Land zu schmuggeln. Beide treffen auf Komplikationen und müssen über sich hinauswachsen, um sich selbst und das Königreich Ravka zu retten.

Im Laufe der Geschichte treffen wir auf weitere altbekannte Figuren – vor allem Frauen. Und diese Frauen sind so toll dargestellt mitsamt all ihren Stärken und Schwächen, dass ich mir das noch viel häufiger wünschen würde. Obwohl das Buch „King of Scars“ heißt, spielt Nikolai nicht die Hauptrolle, oder zumindest nicht die einzige. Vielmehr sind es selbstbewusste und starke Frauen, die schwierige Entscheidungen treffen und dabei nicht auf die Hilfe von Männern angewiesen sind, die den Cast dieses Buches und auch die Handlung zu etwas besonderem machen.

Ehrlich gesagt konnte mich die Handlung nämlich dieses Mal nicht vollends überzeugen. Während ich mit Nina total mitfieberte, kam mir Nikolais Handlungsstrang besonders im letzten Drittel zu… phantastisch vor. Als wäre insgesamt einfach zu viel Nebenhandlung in einen Haupterzählstrang gepackt worden. Es passiert zu viel nebenher. Ich habe mich manchmal gefragt, ob etwas mehr Fokus und Geradlinigkeit dem Buch nicht gut getan hätten. Zwei Schlenker weniger und ich hätte das Buch großartig gefunden. So ist es ein gutes Buch, bei dem ich mich auf Teil zwei freue. An „Das Lied der Krähen“ kommt es aber nicht heran. Von mir gibt es 8/10 Krönchen.

Bewertung zu King of Scars. 8/10 Krönchen.

Der Song zum Buch

12 Kommentare

  • Buchperlenblog

    Huhu Nico!
    Ach ja. Wie oft bin ich schon um die Krähen-Dilogie herumgestiefelt! Die Autorin reizt mich schon sehr, muss ich sagen. Was mich bisher zurückgehalten hat? Ich lese wenig im Young Adult Bereich, finde die immer wiederkehrenden Liebesbeziehungen darin einfach so unfassbar grässlich, dass ich immer wieder Angst davor habe, wieder auf so einen Naives-Mädel-trifft-dunklen-Jüngling-und-rettet-die-Welt Schmarn zu treffen. Gibt es denn so etwas auch im Grischa-Universum, ganz gleich bei welcher der Reihen oder kann ich da relativ sicher rangehen? Denn auch dieses Buch hier täte mich reizen, oder die Märchensammlung der Autorin. 🙂

    Liebe Grüße!
    Gabriela

  • Nico aus dem Buchwinkel

    Liebe Gabriela,

    um es kurz zu machen: Lies die Krähen-Dilogie! Und danach alle anderen Bücher von Leigh Bardugo! 🙂 Es gibt darin weder naive Mädels noch Jünglinge und die Welt wird schon gar nicht gerettet. Ja, es gibt Emotionen und vielleicht das ein oder andere vorsichtige Aufflammen von Liebe, aber keinesfalls schnulzig oder irgendwie im Vordergrund. Es schmiegt sich als natürlicher Teil in die Handlung. Und die Welt ist sowieso viel zu dreckig für eine himmelhochjauchzende Liebesschnulze. Ich habe beim Lesen nicht gewusst oder gemerkt, dass die Bücher im Young Adult-Bereich einsortiert werden. Und ich finde, das ist das Beste, was man über ein Young-Adult-Buch sagen kann 🙂

    Liebe Grüße,
    Nico

  • Aleshanee

    Hi Nico!

    Ah sehr cool! Ich hab das Buch ja auch grade gelesen und bin ebenfalls begeistert!
    Bei mir war es allerdings eher andersrum, am Anfang war ich noch nicht ganz so gefesselt, und dann steigerte es sich immer mehr – auch am Ende mit Nicholas, ich fand das sehr genial 😀

    Was aber auch dazu führt dass ich finde, dass man die Grischa Trilogie und auch die Krähen vorher lesen sollte, weil das einfach alles auf sich aufbaut und weiterläuft. Es gibt halt doch Kleinigkeiten auf die sich bezogen wird aus der Vorgeschichte – ich hätte das Gefühl ich verstehe nicht alles so gut, wenn ich die anderen vorher nicht gelesen hätte… aber das ist meine subjektive Meinung 🙂

    Oh ja, und weil du oben „Die Sprache der Dornen“ erwähnt hast: geniale Märchen sind da erzählt und wunderschön gestaltet. Hat mir auch absout gut gefallen! <3

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Nico aus dem Buchwinkel

      Hi Aleshanee!

      Ja du hast recht, manches versteht man besser, wenn man die anderen Romane in der Grisha-Welt bereits gelesen hat. Allerdings fand ich, das Buch kann auch für sich stehen, da viel vom Hintergrund noch einmal kurz erklärt wird. Aber generell kann man sowieso alles von Leigh Bardugo lesen, dann hat man das Problem gar nicht 🙂

      Liebe Grüße,
      Nico

  • Jill von Letterheart

    Nico, du Fuchs! xD
    Wie cool, dass du das Buch schon verschlungen hast!
    Bei mir durfte es die Tage auch einziehen und ich freue michs chon wahnsinnig darauf, allerdings muss/möchte ich die Grisha Reihe vorher noch lesen und warte da noch auf den Schuber…upsi.
    Dein Beitrag steigert meine Vorfreude ins Unermessliche!

    Liebe Grüße
    Jill

    • Nico aus dem Buchwinkel

      Hihi 🙂

      Da hast du dir aber einiges vorgenommen, willst du alle Vorgänger noch lesen? Das wären dann ja insgesamt 6 Bücher (ich Fuchs!). Aber so viel wie du liest, gibt es wahrscheinlich schon nächste Woche die Rezension zu „King of Scars“ 😛

      Liebe Grüße,
      Nico

  • Petrissa

    Lieber Nico,

    ich liebe die Autorin so sehr! Sie schreibt großartig und ich hoffe, sie bleibt lange genug gesund, um noch viele Bücher zu schreiben.
    Ich danke Dir herzlich für die Verlinkung! Kennst Du das Buch mit den Kurzgeschichten schon?
    Ich habe hier noch nicht angefangen, daher lese ich Deine Rezension danach. Das mache ich immer so, gerade bei Büchern, auf die ich mich total freue. Da will ich ganz unbefangen ran gehen. Manchmal lese ich nicht mal den Klappentext. ^^ Da lang der Name des Autors/der Autorin. 😀

    Bald kommt ja auch die Grisch-Trilogie raus und auf die freue ich mich auch schon sehr!!

    Liebste Grüße
    Petrissa

    • Nico aus dem Buchwinkel

      Liebe Petrissa,

      das geht mir genauso! Viele Bücher von Autor*innen, die ich mag, bestelle ich vor und interessiere mich überhaupt nicht für den Inhalt, weil ich weiß, dass mir das Buch auf jeden Fall gefallen wird. Ja, das wunderschön illustrierte Kurzgeschichtenbuch kenne ich, das hat sogar einen Ehrenplatz in meinen Regalen 🙂

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit der Lektüre!

      Liebe Grüße,
      Nico

  • RoXXie SiXX

    Hallo Nico,

    Seit etwa 20min bin ich stolze Besitzerin dieses Buches.
    Jetzt überleg ich, ob ich erst auf die Grisha-Bänder warten soll (hab mir den Schuber bestellt, der aber erst ab 01. Oktober erhältlich ist). Muss ich die Vorgeschichte unbedingt kennen?

    Und dann liegen da noch „Das Lied der Krähen“ und „Das Gold der Krähen“ auf meinem SuB. Oh man, ich glaub ich muss Urlaub von meinem Kind nehmen, mich mit Kaffee, Tee und Knabbereien einsperren und erstmal 3 bis 4 Wochen nur lesen.

    Liebe Lesegrüße
    RoXXie

    • Nico aus dem Buchwinkel

      Liebe Roxxie,

      ich finde nicht, dass man die anderen Bücher vorher gelesen haben muss, Aleshanee oben in den Kommentaren schon. Natürlich gibt es immer Rückverweise auf die übrige Serie, allerdings fand ich, dass sich mir der Gesamtkontext trotzdem immer erschlossen hat. Ich denke, es ist eine Frage der persönlichen Präferenz. Wenn du alles genau verstehen willst, warte lieber auf den Schuber. Sonst kannst du aber auch jetzt direkt schon Spaß mit dem Buch haben 🙂

      Liebe Grüße,
      Nico

  • Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee

    Hallo Nico,
    leider muss ich sagen, dass ich eine der wenigen Leser/innen bin, bei der Das Lied der Krähe eher kritisch durchgeschlagen ist. Ich hatte damals große Schwierigkeiten eine Rezension zu verfassen. Das Buch sah traumhaft schön aus, die Geschichte war sehr gut geschrieben und auch ein wenig düster, was mir sehr gefallen hat. Dennoch kam ich über den Großteil der Geschichte einfach nicht in die Story rein. Mir fehlte auch die Spannung. Zum Ende hin wurde es dann richtig rasant, aber zu dem Zeitpunkt war ich schon raus. Ich finde es bis heute immer noch schade, dass mir die Geschichte nicht das gegeben hat, was viele Leser/innen beim Lesen des Buches empfunden haben. Ich freue mich aber, dass du dieses Buch so genial fandest.

    Zu King of Scars: Auch hier sieht das Cover wieder total genial aus. Vielleicht sogar noch besser als beim Lied der Krähen (und das soll was heißen). <3 Deine Rezension lässt ein paar kleine Kritikpunkte verlauten. Ich habe etwas Angst nochmal in die Welt der Grisha abzutauchen. Andererseits möchte ich der Autorin aber gerne irgendwann nochmal eine Chance geben. Ich freue mich, dass dir dieses Buch trotz ansatzweiser Kritik aber wieder richtig gut gefallen hat.

    Nach wie vor bin ich auch ein großer Fan deines Specials "Lied zum Buch" <3

    Liebe Grüße
    Tanja :o)

    • Nico aus dem Buchwinkel

      Liebe Tanja,

      Zum Glück sind ja Geschmäcker verschieden und was die eine begeistert, löst bei der anderen ein Geschwür aus. Besonders bei Büchern habe ich manchmal das Gefühl, als gäbe es für alle genau das richtige Buch, aber das ist für jede ein anderes. Dafür scheint ja „Das Spiel“ von Jay Kristoff deutlich mehr dein Fall zu sein. Da bin ich auf deine Rezension gespannt 🙂
      Schön, dass dir das kleine Feature mit dem Song zum Buch gefällt 🙂 Wann immer mir spontan ein Lied einfällt, wird es den Weg in die Rezension finden.

      Liebe Grüße,
      Nico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.