„Gender-Kram – Illustrationen und Stimmen zu Geschlecht“ von Louie Läuger

Dieser Beitrag erscheint im Rahmen des feministischen September 2021

Als ich begann, mich mit Feminismus, Patriarchat und Geschlecht zu beschäftigen, fühlte sich das alles erstmal riesengroß und mega kompliziert an. Ich muss dazu sagen, das begann auch alles viel zu spät, erst in meinen mittleren Zwanzigern. In der Schule oder an der Hochschule? Feminismus größtenteils Fehlanzeige. Jedenfalls versuchte ich mich in diesem Dschungel zurechtzufinden, wie ich es auch heute noch meistens mache: Indem ich Bücher las (diesen Weg der Wissensaneignung kann ich nur empfehlen =) ). Mein Einstieg war damals „Untenrum frei“ von Margarete Stokowski, die ich in der Talkshow von Schulz und Böhmermann gesehen hatte und irgendwie cool fand.

Seitdem ist einiges an Zeit vergangen und nun hat Louie Läuger „Gender-Kram“ veröffentlicht, das sich – der Titel verrät es – mit dem Thema „gender“. „Gender“ ist, in Abgrenzung von „sex“, das sozial konstruierte Geschlecht. „Also kulturelle und soziale Erwartungen, die an eine Person wegen des ihr zugeschriebenen Geschlechts gestellt werden“ (Gender-Kram, S. 10).

Gender-Kram – Illustrationen und Stimmen zu Geschlecht | Autor*in: Louie Läuger
Verlag: Unrast | Erschienen im: März 2020 | Seiten: 232

Wer bringt das Geld nach Hause?

Louie Läuger beschäftigt sich mit der Frage, was eigentlich Geschlecht ist und warum diese Frage so wichtig ist. Their Buch kann auf verschiedene Arten gelesen werden:

„Gender-Kram“ ist ein Stück weit ein Lexikon rund um das Thema „gender“. Louie Läuger weist darauf hin, dass das Buch weder vollständig, noch fehlerfrei ist und they auch nicht erklärt, was „richtig“ und was „falsch“ ist.

Stattdessen – und das finde ich faszinierend – kommen viele verschiedene Menschen zu Wort, die ihr Geschlecht außerhalb des binären Konstrukts verorten und sich zum Beispiel als „aporagender“ oder „genderfluid“ definieren.

Das Ganze ist gut verständlich und schön und anschaulich illustriert. Die Personen, die zu Wort kommen, sind allesamt portraitiert und es wird viel mit Sprechblasen und Handschrift gearbeitet. Außerdem ist „Gender-Kram“ interaktiv: Immer wieder kann mensch seine eigenen Gedanken, Wünsche, Forderungen zu den Themen direkt im Buch notieren. Und an einer Stelle ist sogar die Verwendung einer Schere erlaubt (Buchseiten zerschneiden? Sakrileg!).

Empfehlen kann ich das Buch allen, die sich näher mit dem Thema und der Vielfalt von „Geschlecht“ beschäftigen möchten. Jetzt wünsche ich mir ein ähnlich anschauliches Buch zu sexueller Orientierung und noch eins zu „race“.

PS: Wer mehr Illustrationen von Louie Läuger sehen möchte, findet they auf Instagram. Hier ein in meinen Augen besonders gelungenes Motiv:

2 Kommentare zu „„Gender-Kram – Illustrationen und Stimmen zu Geschlecht“ von Louie Läuger“

  1. Klingt sehr schön und interessant! Vor allem den Mitmachaspekt finde ich super 🙂
    Zum Thema “race”: falls du es noch nicht kennst – Exit Racism, zwar ohne Illustrationen und schon theoretisch aber auch mit Mitmachaspekten, multimedial und mit Stimmen von Teilnehmer*innen aus den Workshops der Autorin – ich fand es genial!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top