Sonstiges

Wer übersetzt eigentlich unsere Bücher? Ein Interview mit Kerstin Fricke

Früher musste frau* teils lange warten, bis die deutsche Übersetzung einer geliebten Fortsetzung im Handel erschien. Ich erinnere mich noch lebhaft an die für mich quälende Wartezeit beim fünften Teil von Harry Potter, die einfach nicht vorüber gehen wollte. Damals machte ich mir noch keine Gedanken aber in den letzten Jahren fragte ich mich doch immer öfter: Wer übersetzt eigentlich die ganzen Bücher für uns und wie sieht dieser Beruf so aus? Zum Glück habe ich eine Frau getroffen, die mir so einige Antworten auf meine Fragen geben konnte.

„Gespräche mit Freunden“ von Sally Rooney

Gegenwartsliteratur, die sich nur um zwischenmenschliche Beziehungen dreht, lese ich eigentlich nicht. Und trotzdem. Für Menschen, die in Großstädte ziehen und „irgendwas mit Medien“ machen, interessiere ich mich nicht besonders. Und trotzdem. „Mann betrügt Ehefrau mit deutlich Jüngerer“ klingt für mich ziemlich nach Klischee. Und trotzdem habe ich „Gespräche unter Freunden“ beinahe an einem Tag durchgelesen.

Die Autorin Sally Rooney wird als DER britische Shootingstar am Literaturhimmel (die Zeit 30/2019) bezeichnet und ihr Debut „Gespräche mit Freunden“ wird bereits von der BBC als zwölfteilige Serie verfilmt. Was macht die 28-jährige Irin mit ihrem Erstlingswerk also so besonders?

Mein Monatsrückblick: August

Der Header zu "der feministische September"

Mein Monat in Zahlen

  • gelesene Seiten: 1989
  • Ø Lesedauer pro Buch: 4,0 Tage

Mein Monat in Rezensionen

Mein Monat in Videospielen

Ich bin nicht groß zum Spielen gekommen diesen Monat. Aber die Zeit, die ich vor der Playstation verbracht habe, floss in „A Plague Tale – Innocence“. Das Spiel spielt in einem alternativen Mittelalter, in der Ratten die Welt überrennen und die Menschheit nach und nach ausrotten. Heldin Amicia versucht, die Rattenplage einzudämmen und gleichzeitig ihre Familie vor der Inquisition zu retten. Das Gameplay ist etwas repetitiv, Geschichte und Charaktere dafür umso spannender.

Am 27. August ist „Control“ erschienen. Ich kenne Entwickler Remedy Games noch von den Max Payne-Spielen, die ich früher auch aufgrund des Film Noir Stils sehr gemocht habe. Bisher zahlt sich der Vertrauensvorschuss der Vorbestellung aus: „Control“ spielt sich zwar wie ein branchenüblicher Shooter, die Story und die Schauplätze sind aber wunderbar verwirrend und erfrischend anders, mit kleinen Horror-Einlagen. Und: Die Hauptrolle spielt eine Frau.

Mein Monat in Serien

Meine Freundin und ich waren lange auf der Suche nach einem Ersatz für „Friends“. „Friends“, die große Serie meiner Jugend, die ich mittlerweile drei Mal komplett durchgeschaut habe. Mehr oder minder zufällig sind wir auf „One Day at a Time“ gestoßen. Die Sitcom handelt von einer kubanischen Familie in Amerika: Großmutter Lydia, ihre alleinerziehende Tochter Penelope und die beiden Kinder Alex und Elena. Obwohl die Serie vordergründig witzig ist, geht es immer auch um große Themen: Vertreibung aus der Heimat, Gewalt in der Ehe, Homosexualität, Non-Binarität, Rassismus und Sexismus, Krieg. Und das sind nur die Themen, die mir spontan beim Schreiben des Artikels einfallen. Alles in allem eine sehr aktuelle Serie, die – in meinen Augen – einen guten Umgang mit diesem schwierigen Thema findet. Leider sind wir bereits bei Staffel 3 angekommen und Netflix hat die Serie nicht verlängert (Staffel 4 hat aber einen Platz bei einem anderen US-Sender gefunden). Staffel 1-3 bestehen aus jeweils 13 Episoden von etwa 30 Minuten Länge und sind bei Netflix zu finden.

Mein Monat in privat

Die ein oder andere hat es vielleicht mitbekommen: Ich war drei Wochen in Schweden im Urlaub. Es war landschaftlich toll und sehr erholsam. Und familientechnisch hat sich auch das ein oder andere geändert 🙂

Nico aus dem Buchwinkel in Schweden.

Der Song zum Monat

„Die verrückte Ballonfahrt mit Professor Stegos Total-locker-in-der-Zeit-Herumreisemaschine“ von Neil Gaiman

Neil Gaiman schreibt nicht nur grandiose Comics wie den Sandman, phantasievolle Fiktion wie „Ein gutes Omen“ oder „Niemalsland“ und originelle Sachtexte zu Literatur, Kunst und Politik, sondern auch Kinderbücher. Sind Gaimans Kinderbücher so gut, dass ich sie später einmal meinen Kindern vorlesen möchte? Dieser Frage will ich nachgehen, angefangen bei „Die verrückte Ballonfahrt mit Professor Stegos Total-locker-in-der-Zeit-Herumreisemaschine“ oder auf Englisch: „Fortunately the Milk“.

Das Cover zu ""Die verrückte Ballonfahrt mit Professor Stegos Total-locker-in-der-Zeit-Herumreisemaschine" von Neil Gaiman

der feministische September – Vorschau

(der Header darf gerne verwendet werden)

Über Twitter habe ich schon darüber gesprochen, nun folgt auch der Blogbeitrag. Ich werde im September meinen ersten Themenmonat starten und zwar zum Thema Feminismus: der feministische September, #femtember. Das ist mir nämlich eine Herzensangelegenheit. Es geht darum, Bücher zum Thema vorzustellen sowie Aspekte und Rollenbilder in Büchern hervorzuheben und zu hinterfragen, frei nach der Feminismusdefinition von Margarete Stokowski aus „Untenrum frei“ :

„Für mich bedeutet Feminismus, dass alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Sexualität und ihrem Körper dieselben Rechte und Freiheiten haben sollen.“

Mitmachen können alle, die etwas zum Thema zu sagen haben. Und auf Literatur beschränken muss sich das Ganze ja auch nicht. Ich fände zum Beispiel einen Beitrag zum Thema „Frauendarstellungen in Comics und Comicverfilmungen“ total interessant.

Lieblingsbücherabend – Neues aus dem Buchladen

Ich war vergangenen Donnerstag mal wieder bei einem Lieblingsbücherabend meines örtlichen Buchladens Osiander (jaja, Werbung, auch wenn ich ganz privat da war). Für mich war das der vierte Besuch eines Lieblingsbücherabends in Folge. Das Konzept an sich gefällt mir und spätabends in einer Buchhandlung herumzuschlendern hat sowieso was. Mal sehen, welche Bücher diesmal für mich interessant waren…

6 Bücher für den Urlaub

Die Sommerferien sind in vielen Bundesländern bereits gestartet und der ein oder andere steckt sicherlich gerade knietief in den Vorbereitungen für seinen eigenen Urlaub. Wie üblich das Dilemma? Welche Bücher packe ich für den Urlaub ein? Je nach Urlaubsort kann der Büchernachschub schon einmal ins Stocken geraten, sei es aufgrund von Sprachbarrieren in Usbekistan oder wegen Schiffbruch auf einer einsamen Insel. Wer da im voraus die falschen Bücher eingepackt hat, kann den entspannten Lesegenuss im Urlaub vergessen!
Welch Glück also, dass ich für jede Reise und jeden Lesetyp genau das richtige Buch gefunden habe.

*Verlosung* Ein signiertes Exemplar „Klingentänzer“ von Mark Lawrence zu gewinnen!

Und die Gewinnerin ist…. *tusch*
Tadaaa! Annalena B.! Herzlichen Glückwunsch! Schau bitte in deinem E-Mail-Postfach nach, damit du mir deine Adresse mitteilen kannst.

a Rafflecopter giveaway

Mein sehr geschätzter Herr Lieblingsautor Mark Lawrence stellt mir ein signiertes Exemplar seines bald erscheinenden Buchs „Klingentänzer“ zur Verfügung – passend zur Veröffentlichung am 24. Juli. Und das Beste ist: Du kannst dieses Buch ganz einfach hier bei dieser Verlosung gewinnen!

Niklas Natt och Dag – 1793

Das Buch wurde mir auf einem „Lieblingsbücherabend“ von meiner örtlichen Buchhandlung Osiander vorgestellt und empfohlen. Krimis gehören eigentlich nicht zu meinen hauptsächlichen Lesevergnügungen, aber der Vergleich mit Sherlock Holmes auf dem Umschlag hat mich neugierig gemacht. Ein Schwedenkrimi mit Sherlock Holmes und Dr. Watson? Klingt zu gut, um wahr zu sein.

Das Buchcover. In den Zahlen "1793" sind die Umrisse einer Hafenstadt zu sehen.
Scroll to Top