• Fantasy und Science Fiction,  Rezensionen

    „Oktobermann“ von Ben Aaronovitch

    Ein Titel, der perfekt zum Herbst passt, sollte frau* denken. Und Ben Aaronovitch, ein großer Name, also sicher auch ein großes Buch, sollte frau* denken. Ich habe es bisher nicht geschafft, Aaronovitchs „Die Flüsse von London“-Reihe zu lesen, aber mir wurde gesagt, „der Oktobermann“ sei auch ohne Vorkenntnisse lesbar. Also dachte ich mir, vielleicht ist das ein super Einstieg in die Welt der Flüsse von London und vielleicht macht mir das Buch ja Lust auf (viel) mehr? Und dann war Janna von KeJas-BlogBuch auch noch so nett und hat mir ihr Exemplar zukommen lassen. Dann mal nichts wie los ins Abenteuer!

  • Fantasy und Science Fiction,  Rezensionen

    Joe Abercrombie – A Little Hatred

    Am 18. Oktober 2012 erschien „Red Country“, Joe Abercrombies letztes Buch in der „First Law“-Welt (Kurzgeschichtensammlungen zählen nicht). Das ist wichtig, weil es zeigt, wie lange ich auf „A Little Hatred“ gewartet habe. Beinahe sieben Jahre. Beinahe sieben Jahre, in denen ich zwar immer wieder an meine alten Bekannten Logen Neunfinger, Großinquisitor Glokta, Monza und Calder gedacht, aber nichts neues gehört habe. Kein Brief, nichts. Jetzt sind sie alle auf einen Schlag wieder da, mitsamt ihrer Welt voller Grautöne, die niemanden unversehrt aufwachsen lässt und jeden auf die eine oder andere Weise korrumpiert. Hier gibt es kein „Gut gegen Böse“ , höchstens ein „Besser gegen Schlimmer“ . Gott, wie habe ich es vermisst! Aber muss ein Buch, dessen Veröffentlichung mit so vielen Versprechungen und Erwartungen einhergeht, nicht zwangsweise enttäuschen?

  • Fantasy und Science Fiction,  Rezensionen

    „Könige der Finsternis“ von Nicholas Eames

    Nachdem das Bloggerportal so freundlich war und mir ein Rezensionsexemplar von „Könige der Finsternis“ zur Verfügung gestellt hat, besitze ich nun insgesamt drei Ausgaben. Herzstück des Ganzen ist die signierte englische Hardcover-Ausgabe. Man könnte also sagen, ich mag „die Könige der Finsternis“. Sehr. Es ist quasi ein Lieblingsbuch. Umso schöner, dass ich sie nun auch auf Deutsch lesen kann!

    "Könige der Finsternis" in drei Ausgaben.
  • Fantasy und Science Fiction,  Rezensionen

    „Das Labyrinth des Fauns“ von Cornelia Funke

    Ein düsteres Bild für ein düsteres Buch. Wobei ich das Cover ausgesprochen gelungen finde: Eine dreidimensionale Textur überzieht den Einband, Titel, Mond und Fee leuchten. Im Mittelpunkt: Ein Mädchen. Das heißt aber noch lange nicht, dass „Das Labyrinth des Fauns“ ein Kinder- oder Jugendbuch ist. Auch wenn die Autorin „Cornelia Funke“ heißt. Es geht ganz schön explizit zur Sache.

    Das Cover von "Das Labyrinth des Fauns". Fotografiert im Dunkeln.
  • Fantasy und Science Fiction,  Rezensionen

    „Limited Wish“ von Mark Lawrence

    Wer kennt das nicht? Da möchte man nur mal kurz eine kleine Zeitreise machen und schon steckt man bis über beide Ohren in Schwierigkeiten. Hundertmal gelesen, hundertmal gesehen. Sei es bei „die Frau des Zeitreisenden“, „Zurück in die Zukunft“ oder „Per Anhalter durch die Galaxis„, eine Zeitreise bringt immer Probleme mit sich. Wie stehen also die Chancen, dass für Nick Hayes in der „Impossible Times“-Trilogie von Mark Lawrence alles gut gehen wird?

  • Fantasy und Science Fiction

    Madeline Miller – Das Lied des Achill

    Seit ich Madeline Millers zweiten Roman „Ich bin Circe“ gelesen habe, wollte ich unbedingt alles Weitere von ihr lesen. Ich war von dem Buch nämlich ebenso begeistert, wie die goodreads Community, die „Circe“ zum besten Fantasy-Buch des Jahres 2018 gewählt hat. Über Pfingsten kam ich nun endlich dazu, den Debütroman über Achilles Leben und Sterben zu lesen. War Achilles nicht der mit dem Pfeil in der Ferse?

  • Fantasy und Science Fiction

    Josiah Bancroft – Im Turm

    Die Trilogie liegt seit mehr als einem halben Jahr auf meinem Stapel der ungelesenen Bücher. Da es nur als Softcover erschienen ist, fand ich es als Reiselektüre gut geeignet. Ich war mir vorher nicht sicher, ob ich mit der Geschichte etwas anfangen können würde, weshalb ich das Buch wohl auch so lange liegengelassen habe. Das sollte sich als große Fehleinschätzung herausstellen…

  • Fantasy und Science Fiction

    Mark Lawrence – Waffenschwestern

    Es war einmal vor langer, langer Zeit. Da ermutigte mich ein Autor mit Namen Mark Lawrence, einen eigenen Buchblog zu starten, um vielleicht irgendwann auch selbst Vorabdrucke von seinen neuen Büchern zu erhalten. Nun, ganz so weit bin ich noch nicht, aber das hier ist doch schon mal ein Anfang: Ich rezensiere nun also mein erstes Buch von Mark Lawrence.