Comics

„Penny Dreadful“ – Die Comics zur Serie

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats #Comicmärz

Penny Dreadful (ausgestrahlt von 2014-2016) ist eine Horrorserie, die im viktorianischen London spielt und dabei allerlei bekannte Figuren versammelt: Dracula, Viktor Frankenstein, Dr. Jekyll und Mister Hyde zum Beispiel. Beeindruckend an der Serie finde ich die Ausarbeitung der Charaktere, die sich dem Bösen entgegen stellten: Sie sind alle keine Ritter in strahlender Rüstung, sondern hatten selbst Schlechtes getan. In allen Biographien gibt es (sehr) dunkle Kapitel. Die Figuren haben mit inneren und äußeren Dämonen zu kämpfen und zeigen sich dabei als zutiefst menschlich. Im Mittelpunkt steht dabei Vanessa Ives, gespielt von Eva Green, die von Satan zur „Mutter des Bösen“ auserkoren wurde und sich zunehmend verzweifelt gegen dessen Einfluss wehrt. Die drei Staffeln sind bei Netflix verfügbar, eine „vierte Staffel“ existiert in Comicform. Ich habe mich im Rahmen des #ComicMärz herangewagt.

Wie finde ich mich in Comicreihen zurecht?

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats #Comicmärz

Ein ziemlich langer Abschnitt meines Lebens verlief ehrlicherweise comicfrei. Erst in den letzten Jahren habe ich meinen Weg zurück zu den Comics gefunden, von denen ich als Kind so fasziniert war. Als Quereinsteiger allerdings stellten sich für mich nicht unwichtige Fragen:

Kompromisslos kurzweilige Comics

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats #Comicmärz

In meiner Planung sollte der Titel dieses Beitrags „Grandiose Graphic Novels“ heißen. Von Graphic Novels hatte ich bisher nur eine vage Vorstellung, dachte aber, das wären in einem Band zu Ende erzählte Geschichten im Gegensatz zu dem seriellen Ansatz traditioneller Comics. Zum Glück bin ich über diesen fantastischen Beitrag von Kathrin auf phantasienreisen.de gestolpert. Detailliert erklärt sie den Unsinn und die Marketingmasche, die hinter der Etikettierung „Graphic Novel“ steckt. Deshalb wird hier in Zukunft nicht mehr von Graphic Novels die Rede sein und stattdessen gibt es „Kompromisslos kurzweilige Comics“. Bloß, was ist damit gemeint?

Unter der ominösen Überschrift sammle ich einige Empfehlungen von mir zu Geschichten, die mich besonders gut unterhalten haben UND die auch nach dem Lesen noch für Beschäftigung sorgen. Wie? Das erfahrt ihr im Beitrag. Viel Spaß damit!

Feministische Comics

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats #Comicmärz

Auch im #ComicMärz möchte ich Politik und Gesellschaft nicht außen vor lassen. Feminismus ist schließlich ein Herzensthema von mir. Beim Blick in die Comicregale der näheren und entfernteren Buchhandlungen fällt mir immer noch ein eklatantes Ungleichgewicht zwischen Autoren und Zeichnern und Autor*innen und Zeichner*innen auf. Natürlich gibt es Besprebungen dieses Ungleichgewicht aufzuheben, davon erzählt auch Max vom Splitter-Verlag im Interview. Aber auch der Blick in den aktuellen Splitter Katalog offenbart: Wir haben noch einen verdammt weiten Weg vor uns bis zu einer annähernd gleichwertigen Sichtbarkeit, sowohl hinsichtlich der Urheber*innen als auch hinsichtlich der Themen. Dass es auch anders geht, zeigen diese feministischen Comics.

„Shanghai“ von Mathieu Mariolle und Yann Tisseron

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats #Comicmärz

„Shanghai“ Band 1 war ein coverinspirierter Spontankauf, das gebe ich zu. Das erste Cover sieht aber auch inspirierend aus, jetzt mal ehrlich! Band 2 und Band 3 kaufte ich dann aber, um zu erfahren, wie die Geschichte weitergeht und ob sich alle Fäden der Handlung zu meiner Zufriedenheit auflösen. Setting und Geschichte fand ich nämlich ziemlich erfrischend und unverbraucht.

Ein Interview mit Max vom Splitter-Verlag

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats #Comicmärz

Wie entsteht ein Comic? Nach welchen Kriterien sucht ein Verlag neue Comics für sein Programm aus? Und wer arbeitet überhaupt in einem Comicverlag? Fragen über Fragen… Zum Glück steht Max Schlegel vom Splitter Verlag mir Rede und Antwort!

Das Splitter-Archiv © Splitter

Neil Gaimans Comicwelten

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats #Comicmärz

Manche kennen Neil Gaiman vielleicht aus Buchautor, zum Beispiel von „Niemalsland“ oder „Nordische Mythen und Sagen”. Anderen ist er ein Begriff durch die Serien zu seinen Büchern, „American Gods“ und „Good Omens“. Und wieder andere haben vielleicht schon die Verfilmung eines seiner Werke gesehen, „Coraline“ oder „Der Sternwanderer“.

Neil Gaiman ist aber nicht nur einer meiner Lieblingsautor*innen, weil er fantastisch schreibt, sondern weil er auch ein wahnsinnig sympathisches und einnehmendes Auftreten hat. Hörens- und sehenswerte Beispiele hierfür sind unter anderem die Audioaufnahme „An Evening with Neil Gaiman and Amanda Palmer“ (z.B. auf Spotify zu finden), sein feministisches Gedicht „The Mushroom Hunters“ oder seine Zusammenarbeit mit der UN Flüchtlingshilfe. In seiner Sammlung nonfiktionaler Texte „The View from the Cheap Seats“ ist unter anderem ein sehr bewegender Text über einen Besuch in einem Flüchtlingscamp zu lesen.

Ein sehr umtriebiger Mensch also, dieser Neil Gaiman. Wen wundert es da, dass es auch jede Menge Comics von Neil Gaiman gibt? Ein paar davon möchte ich im Rahmen des #ComicMärz näher vorstellen.

Meine Top 5 Comicfiguren

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats #Comicmärz

Die Comicwelt ist riesig! Und chaotisch! In der Comicwelt kann frau* alles finden: Superheld*innen, Superbösewichte, genetisch veränderte Nagetiere, jedwede Form außerirdischen Lebens. Es ist ein Dschungel da draußen. Trotzdem habe ich mir über die letzten Jahre einen Weg durch diesen Urwald gebahnt und dabei die ein oder andere Gefährt*in gefunden, die ich nicht mehr missen möchte. Deshalb kommen hier – von mir – für euch: Meeeeeeeeeeeine Top 5 Comicfiguren!

Details zu den Büchern finden sich am Ende des Beitrags

„Life is Strange – Staub“ von Emma Vieceli

Es gibt Videospiele, die hinterlassen einen Nachhall nach dem Spielen. Weil die Handlung mitnimmt. Und die Charaktere berühren. Ein solches Spiel ist für mich „Life is Strange“ (und die beiden Nachfolger) aus dem Jahr 2015. Essentiell geht es um die Beziehung zwischen den Jugendlichen Max und Chloe. Die beiden waren mal beste Freundinnen, bis Max weggezogen ist und sich der Kontakt verliert. Nun ist Max wieder da und stellt fest, dass sie Zeitlinien verändern und damit Chloes Leben in einer Schießerei retten kann. Die Spieler*in muss dabei immer wieder Entscheidungen treffen, die das Leben der Figuren des Spiels auf unterschiedliche Weise beeinflussen. Bei den Entscheidungen gibt es manchmal kein Richtig und kein Falsch und selbst anfänglich für richtig empfundene Entscheidungen können negative Konsequenzen nach sich ziehen. Wie gesagt, ein Spiel, das über das Spielen hinaus beschäftigt.

Zu ebendiesem Spiel gibt es nun eine Graphic Novel. Ich habe mich zwar einerseits sehr auf ein Wiedersehen mit Max und Chloe gefreut, war aber auch sehr skeptisch, ob die Graphic Novel auch nur ansatzweise mit dem Spiel mithalten kann.

Cover von Life is Strange

„Schattenspringer 3“ von Daniela Schreiter

Nun mit „Schattenspringer 3“ noch der (krönende?) Abschluss der Trilogie von Daniela Schreiter. Teil 1 fand ich toll, Teil 2 noch besser, was machen wir da also mit dem dritten Teil? Die Infos zu Autismus und Autorin/Zeichnerin sind übrigens in meiner Rezension zum ersten „Schattenspringer“ zu finden, falls jemand nachlesen möchte.

Das Cover zu „Schattenspringer 3“
Scroll to Top