Comics

Wie entsteht ein Comic beim avant-verlag? Ein Interview mit Gründer Johann Ulrich

Dieser Beitrag ist Teil des Themenmonats #ComicMärz 2021

Lieber Herr Ulrich, zuerst einmal vielen herzlichen Dank, dass Sie sich zu diesem Interview im Rahmen des Themenmonats #ComicMärz bereiterklärt haben. Es ist mir eine besondere Freude, gerade weil der avant-verlag ein sehr politisches Profil hat.

„Dune – Die Graphic Novel – Buch 1“

Neulich bin ich umgezogen. Ihr kennt das sicher: Frau* schleppt den ganzen Tag schwere Kisten und Möbel und abends fällt sie todmüde in ihr Bett und schläft sofort ein. So habe ich mich auch gefühlt, mit dem Unterschied, dass ich noch ein wenig in den gerade erschienenen Dune-Comic hineinschnuppern wollte. Und schwupps, auf einmal war der ganze Comic ausgelesen, so sehr hatte er mich gefesselt!

„The Old Guard Band 2 – Konzentrierte Kräfte“

Stylische Illustrationen, dynamische Actionszenen, geradlinige Story – das war meine Meinung zum ersten Band, der von mir 5 von 5 Lesezeichen erhalten hat. Kein Wunder also, dass ich mich sehr auf „The Old Guard Band 2 – Konzentrierte Kräfte“ gefreut habe. (Ja, auch der Film war ganz sehenswert, aber nicht so stark wie der Comic.)

„Die Waise von Perdida“ von Régis Hautière und Adrián

Was hatte ich mich im Vorfeld auf diesen Comic gefreut… Sci-Fi mit einem hilflosen Kind auf einem lebensfeindlichen Planeten, gepaart mit einer haarsträubenden Rettungsaktion. Und das Cover sah auch saucool aus! Schade, dass „Die Waise von Perdida“ meinen Erwartungen, Hoffnungen, Wünschen und Träumen dann doch nicht so wirklich gerecht werden konnte. Aber der Reihe nach.

„Infidel“ von Pornsak Pichetshote und Aaron Campbell

Infidel (englisch, adj.): ungläubig, gottlos, auch: irrgläubig. Als Substantiv: Ungläubige*r, Gottlose*r.

Gemeinsam mit dem wahnsinnig ausdrucksstarken Cover ergibt sich für die Leser*in bereits ein Eindruck, worum es in diesem Horror-Comic geht: Um Glaube, und um Hass. „Infidel“ ist ein sehr politischer Comic. Ein Kommentar zu der Fremdenfeindlichkeit und dem Rassismus, der überall auf der Welt stattfindet. Es ist ein mutiger Comic, weil er eine Botschaft enthält und es ist eine gute Entscheidung vom Splitter Verlag, ihn in Deutschland zu veröffentlichen.

„The Old Guard Band 1 – Erstes Gefecht“

Ja ich weiß, ich komme etwas spät zur Party. Band 1 von „The Old Guard“ wurde bereits im November 2017 veröffentlicht und die Netflix-Produktion ist auch schon seit dem 10. Juli draußen. Jetzt habe ich es auch endlich geschafft, mir Comic und Film zu Gemüte zu führen und was soll ich sagen? Was der Einband verspricht, macht der Inhalt mehr als wahr.

Die Hit-Girl Topliste

Nachdem mich Comic-Autor Mark Millar mit seinen „Space Bandits“ mehr als begeistert hat, habe ich nach weiteren Projekten von ihm gesucht. Dabei bin ich auf „Kick-Ass“ und insbesondere auf die „Hit-Girl“-Reihe gestoßen. Eine zwölfjährige Antiheldin, von ihrem verstorbenen Vater zur Killermaschine ausgebildet, die jetzt in Eigenregie um die Welt reist und Gangster zur Strecke bringt? Hört sich nach einer vielversprechenden Prämisse an. Die Idee, dass jede Geschichte dabei von einem anderen Team aus Autor und Zeichner*in entworfen wird, ist dabei Fluch und Segen zugleich. Aus diesem Grund habe ich eine Topliste erstellt und die fünf bisher bei Panini erschienenen Bände in ein Ranking gebracht. Von einem enttäuschenden fünften bis zu einem herausragend unterhaltsamen ersten Platz. Also Vorhang auf für Hit-Girl!

Miles Morales: Spider-Man (2019) 1 – Tagebuch eines jungen Helden

Hand hoch, wer von euch hat den animierten „Spider-Man: A New Universe“ gesehen? Was für ein klasse Film! Und in der Hauptrolle: Nicht Peter Parker, sondern Miles Morales. Nachdem Miles nun sogar sein eigenes Videospiel bekommt, habe ich mir mal den Start der aktuellen Comicserie angesehen.

„Space Bandits“ von Mark Millar und Matteo Scalera

„Space Bandits“ ist ein Comic, der einfach Spaß macht. Beim Lesen und beim Ansehen. Bei der Handlung und bei den Charakteren. Die Geschichte handelt von Verrat und Rache und stammt aus der Feder von Mark Millar, der sich unter anderem mit „Kick-Ass“, „Wanted“ und „Kingsman: The Secret Service“ einen großen Namen gemacht hat.

Scroll to Top