Romane

„Die Republik“ von Maxim Voland

Und wenn es umgekehrt gelaufen wäre?Die Republik, S. 5

Das ist die Prämisse von Maxim Volands heute erscheinenden Roman „Die Republik“. Statt einer Bundesrepublik gibt es in Volands alternativer Realität eine gesamtdeutsche DDR und einen kleinen widerständigen kapitalistischen Inselrest West-Berlin. Die DDR ist dabei nahe am Original, mit allen Vor- und Nachteilen des Systems, aber funktionierender Planwirtschaft und als führende hochtechnologisierte Wirtschaftsmacht. Welch Gedankenspiel!

„Ära des Verrats“ von S. D. Foik

Mitte September ist die Autobiografie von Edward Snowden erschienen und sie liest sich sicher brisant. Er hat sicher jede Menge zu erzählen. Aber warum eine Biografie lesen, wenn frau* dieselbe Geschichte auch verpackt als Spionage-Thriller genießen kann? Schließlich erzählt „Ära des Verrats“ von S. D. Foik ebenfalls Snowdens Geschichte.

„Normale Menschen“ von Sally Rooney

Dieser Beitrag erscheint im Rahmen des feministischen September 2020

Seit ihrem Debütroman bin ich ein Fan von Sally Rooney. „Gespräche mit Freunden“ ist einer meiner eher seltenen Ausflüge in die Gegenwartsliteratur, die ich wahnsinnig gut und spannend fand. Kein Wunder also, dass ich die deutsche Erstveröffentlichung von „Normale Menschen“ herbeigesehnt habe.

„Die Tinktur des Todes“ von Ambrose Parry

Ein Freier, der Gefühle für eine Prostituierte hegt. Ein Mord im Rotlichtmilieu, den niemand ernsthaft aufklären will. Ein Mann mit einem dunklen Geheimnis. Ein Hausmädchen, das sich zu Höherem berufen fühlt. Ein geheimer Kuss in einer engen Besenkammer. Puh, bei der „Tinktur des Todes“ wurde offenbar extrem tief in die Klischee-Kiste gegriffen. Vermutlich ließen sich noch einige weitere finden. Das Klischee des noblen Butlers zum Beispiel. Oder das des armen jungen Mannes, der seine Herkunft und seinen niederen Stand verschweigt und unbedingt aufsteigen will.

Und noch etwas muss ich gleich zu Beginn relativieren: Die Aussage „So genial wie Sherlock Holmes„, die im Begleitschreiben zu dem Rezensionsexemplar steht, passt überhaupt nicht zum Buch. Wenn die Leser*in schon lange vor den Figuren weiß, wer der Mörder ist, sind die Charakter vielleicht vieles, aber nicht genial wie Sherlock Holmes.

Trotz alledem hat mir die Lektüre von „Die Tinktur des Todes“ durchaus Spaß gemacht.

„Daisy Jones and The Six“ von Taylor Jenkins Reid

Ohne groß zu spoilern kann ich erzählen, dass in „Daisy Jones and The Six“ weniger als zehn Menschen sterben. Es gibt keine Schwertkämpfe. Niemand düst durchs All, höchstens metaphorisch auf einem Drogentrip. Die einzig vorkommende Magie ist die Magie der Musik. Ganz schön weit entfernt von meinen üblichen belletristischen Lesegewohnheiten also. Das ist vielleicht auch der Grund, warum das Buch mehr als ein Jahr auf meinem Stapel ungelesener Bücher lag. Die Veröffentlichung in Deutschland Anfang Juni bot nun allerdings die Gelegenheit, gemeinsam mit RoXXie von theartofreading.de einen buddy read zu starten, und „Daisy Jones“ gemeinsam zu lesen.

„Meine Schwester, die Serienmörderin“ von Oyinkan Braithwaite

Ein Cover, das anspricht mit einem gelungen grün-schwarz Kontrast. Ein prägnanter Titel, ein interessanter Klappentext und geschrieben von einer Frau. Dieses Buch erfüllte alle Voraussetzungen für einen Spontankauf im Buchladen (als Spontankäufe in Buchläden noch möglich waren). Meine Frau nahm es mit nach Hause und verschlang es in zwei Tagen. Nach ihrer Empfehlung musste ich „Meine Schwester, die Serienmörderin“ von Oyinkan Braithwaite unbedingt auch lesen.

„Marianengraben“ von Jasmin Schreiber

Mit dem Erhalt von Jasmin Schreibers „Marianengraben“ ging für mich ein großer Bloggertraum in Erfüllung: Ich hielt plötzlich eine „Advance Reading Copy“ oder eine „Unkorrigierte Werkstattausgabe“, wie es wohl auf Deutsch heißt, in den Händen. Allein dafür hat sich das Bloggen seit bald einem Jahr schon gelohnt! Aber lohnt sich auch das Lesen des Buches, das am 28.02. als Hardcover in den Buchläden erscheint?

„Herkunft“ von Saša Stanišić

Ich habe begonnen das Buch zu lesen, aber das war eine schlechte Idee: „Herkunft“ ist kein Roman zum Lesen, es ist eine Erzählung zum Hören, zum Zuhören. Abends am Lagerfeuer. Oder woanders, egal wo, Hauptsache frau* kann sich von der Außenwelt abschotten und sich ganz der Stimme des Erzählers hingeben. Und was für ein Erzähler das ist: Saša Stanišić, der Autor höchstselbst, leiht dieser – seiner – Geschichte Glaubwürdigkeit und Dramatik, wie es niemand anderes könnte. Immer wieder habe ich mich in und zwischen den Zeilen verloren, ganz im Sog von Stanišićs Stimme.

Buchcover zu "Herkunft" von Sasa Stanisic
Scroll to Top