Bücher

„Sprache und Sein“ von Kübra Gümüşay

Dieser Beitrag erscheint im Rahmen des #SachJan21

„Voll dein Buch!“, sagte meine Frau, nachdem ich ihr ein bisschen über den Inhalt von „Sprache und Sein“ von Kübra Gümüşay erzählt hatte. Und was soll ich sagen? Sie hat Recht. Unsere Sprache beeinflusst unser Bewusstsein und damit auch unsere Wahrnehmung und unser Denken. Was sprachlich nicht stattfindet, wird auch kulturell ausgegrenzt. Darüber schreibt – viel besser als ich es je ausdrücken könnte – Kübra Gümüşay in ihrem Buch.

Mein Jahresrückblick 2020

2020 – was für ein Jahr… Es hatte so gut angefangen, am 11.01. haben bei meiner Frau und mir die Hochzeitsglocken geläutet. Gerade noch rechtzeitig, vieles von dem, was später kam, hätte mir getrost gestohlen bleiben können. Das geht euch vermutlich ähnlich. Aber hilft ja nichts, deshalb soll es hier auch weder um Politik, noch um Pandemien gehen. Stattdessen möchte ich mit euch – wie es sich für einen ordentlichen Buchblog gehört – auf die literarischen Höhe- und Tiefpunkte des Jahres zurückblicken und noch einmal erinnerungswürdige Bücher Revue passieren lassen. Außerdem wird es auch kurze Schwenks hin zu anderen Themen geben. Und hey, der Beitrag ist reich bebildert. Also Vorhang auf für Menschen, Bilder, Emotionen 2020! Ach ne, das war was anderes.

„Im Zeichen der Mohnblume – Die Kaiserin“ von R. F. Kuang

Fantasy, geschrieben von einer Autorin, spielend in einer an das feudale China angelehnten Welt und mit einem Mädchen als Hauptfigur. Wenn das nicht mal etwas erfrischend Neues ist!

Das waren die ersten Zeilen meiner Rezension zum ersten Band der Trilogie: „Im Zeichen der Mohnblume – die Schamanin“. Das Mädchen ist inzwischen eine Frau, sonst hat sich nicht viel geändert. Es freut mich sehr, dass diese Geschichte, die zumindest ein Stück weit die ausgetretenen Fantasy-Pfade verlässt, auch in Deutschland verlegt wird und Aufmerksamkeit erfährt.

Mein Monatsrückblick: November

Lang, lang ist mein letzter Monatsrückblick her. Seit Juli bin ich nicht mehr dazu gekommen, auf den Monat zurückzublicken. Es war und ist so viel los, da leidet die Menge an Beiträgen auf meinem Blog manchmal auch drunter. Außerdem muss ich zugeben, dass unsere momentanen gesellschaftlichen Umstände auch an mir nicht spurlos vorüber gehen. Obwohl es mir eigentlich gut geht, mein Arbeitsplatz gesichert ist und ich glücklich verheiratet bin, drückt mir Corona und die damit einhergehenden Einschränkungen arg auf die Stimmung. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie schlimm das erst für Menschen sein muss, denen es insgesamt nicht so gut geht. Ich hoffe, ihr da draußen findet Wege, mit all dem Mist umzugehen und kommt irgendwie halbwegs unbeschadet durch diese Zeit. Trotz allem habe ich diesen Monat wieder einiges gelesen. Was genau, das erzähle ich euch hier.

„Der Hof der Wunder“ von Kester Grant

Stell dir vor, die französische Revolution wäre gescheitert und in den Jahren danach herrschte das Gesetz des Dschungels in den Pariser Straßen. Ein “Tiger“ terrorisiert die Unterwelt und nur die „schwarze Katze“ wagt es, sich seinem Terror entgegenzustellen, soweit die Ausgangslage in „Der Hof der Wunder“. Allerdings sind in dem Roman rund um die neun Pariser Verbrechergilden nicht nur Elemente des Dschungelbuchs zu finden, auch eine dicke Brise „Les Miserables“ ist beigefügt. So begegnet Protagonistin Nina unter anderem Valjean, Javert und Thénardier. Glücklicherweise ist der Cast im Buch deutlich diverser als im Musical.

Kester Grants Erstlingswerk „The Court of Miracles“ ist im Juni 2020 im englischen Original erschienen. Groß war daher meine Überraschung, dass die deutsche Übersetzung es in einer broschierten Variante im Dezember 2019 auf die Ladentische geschafft hatte. Das muss ja ein richtiger Verlagscoup von Piper gewesen sein. Anfang November ist nun das Taschenbuch mit neuem Cover erschienen. Kommen wir also zur wichtigsten Frage: Wie lesenswert ist der Dschungelbuch-Les Miserables-Mix ohne Gesang denn nun?

„Lotte, träumst du schon wieder?“ Ein Interview mit Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund

In letzter Zeit finden sich viele Interviews hier im Buchwinkel. Es freut mich sehr, dass mein kleiner Buchblog immer interaktiver wird. Heute habe ich die Freude, die Psycholog*innen Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund zu ihrem neuen Buch „Lotte, träumst du schon wieder?“ befragen zu dürfen. Das ist nämlich alles andere als ein „ganz normales Kinderbuch“ . Aber lest selbst…

Wenn es mit dem Eltern werden nicht klappt – ein Interview mit Melanie Amélie Opalka

Ich freue mich sehr, dieses Jahr als Blogger an der Online-Buchmesse teilzunehmen. Die OBM bietet Autor*innen, Blogger*innen und kleinen Verlagen die Möglichkeit, sich und ihr Programm zu präsentieren. Im Rahmen des Patenprogramms wurden Autor*innen und Blogger*innen zusammengewürfelt. Ich durfte Melanie Amélie Opalka kennenlernen, deren Buch „Mach mir’n Kind“ seit kurzem erhältlich ist. In diesem Interview erzählt sie, worum es in ihrem Buch geht und wie sie auf die Idee dazu kam.

„Die Republik“ von Maxim Voland

Und wenn es umgekehrt gelaufen wäre?Die Republik, S. 5

Das ist die Prämisse von Maxim Volands heute erscheinenden Roman „Die Republik“. Statt einer Bundesrepublik gibt es in Volands alternativer Realität eine gesamtdeutsche DDR und einen kleinen widerständigen kapitalistischen Inselrest West-Berlin. Die DDR ist dabei nahe am Original, mit allen Vor- und Nachteilen des Systems, aber funktionierender Planwirtschaft und als führende hochtechnologisierte Wirtschaftsmacht. Welch Gedankenspiel!

„Infinitum“ von Christopher Paolini

Mit einem befriedigenden *plopp* klappt das Buch nach dem Lesen der letzten Seite zusammen. „Infinitum“ von Christopher Paolini hat mich nun eine ganze Zeit lang begleitet – weil ich aktuell nur wenig zum Lesen komme und weil der Wälzer immerhin 960 Seiten dick ist. Paolini selbst hat sich ganze neun Jahre mit dem Werk herumgeschlagen, nachdem ihm mit der Eragon-Reihe ja bereits Weltbestseller gelungen waren. Allerdings habe diesmal die Geschichte lange nicht richtig funktioniert und er habe sie immer wieder überarbeiten müssen, erzählt Paolini im Nachwort. „Infinitum“ sei nicht perfekt, aber die beste Fassung, die ihm zu schreiben möglich war. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie nervenaufreibend die Arbeit an dem Buch gewesen sein muss…

Hörbücher voller Heldinnen

Wie ihr sicher wisst, höre ich auch fleißig Hörbücher, gerade auf dem täglichen Weg zur Arbeit. Nun habe ich neulich diesen Artikel im Audible Magazin zu furchtlosen Sci-Fi-Heldinnen gelesen. Die Liste ist gut, ich möchte sie allerdings ein wenig erweitern und euch im Folgenden meine liebsten Hörbuch-Heldinnen vorzustellen.

Scroll to Top