Comics und Graphic Novels

Batman – Geboren, um zu töten

Band 1 und 2 der Batman Graphic Novel Collection hatten mich ja nicht so recht überzeugt. Gelingt es mit diesem Band, mich doch noch an die Reihe zu fesseln?

Da passt etwas nicht

Mit Erschrecken musste ich erst einmal feststellen, dass die Bände offenbar nicht in chronologischer Reihenfolge veröffentlicht werden und deshalb das Bild auf dem Rücken der Bücher nicht zusammenpasst. Was für ein Mist. Man muss also alle Bände kaufen, damit man sich die Buchrücken passend ins Regal stellen. Teilbilder sind nicht möglich. Klar, verkaufstechnisch clever, aber verbrauchertechnisch kacke.

Vater und Sohn

Die Geschichte dreht sich um die Beziehung zwischen Bruce Wayne und seinem Sohn Damian, der von seiner Mutter zur Tötungsmaschine ausgebildet wurde. Da Batman geschworen hat, niemanden umzubringen, sind Konflikte in der Zusammenarbeit zwischen Batman und Robin vorprogrammiert.

Leider dreht sich die erste Hälfte des Comics darum, dass Damian ein Arschlochkind und Bruce ein überforderter Vater sind. Die Gespräche sind so vorhersehbar wie klischeebehaftet. Besser wird es, als eine Person aus Bruce Waynes Vergangenheit auftaucht und Damian mit dem Versprechen lockt, ein besserer Vater als Bruce sein zu können. Hier entwickelt die Geschichte Dynamik und kann sogar mit der ein oder anderen kleinen Überraschung aufwarten.

Qualitätsurteil: schwankend

Die Panels sind größtenteils gut gezeichnet, der Stil ist insgesamt eher dunkel. Die Action wurde gut in Szene gesetzt, man behält jederzeit den Überblick, auch wenn einiges gleichzeitig passiert. Unter die größtenteils gut gezeichneten Panels mischen sich aber immer wieder einzelne, bei denen es mir vorkam, als hätte der Zeichner keine Lust oder Zeit gehabt. Da herrscht dann Detailarmut und Tristesse. Schade!
Auch die deutsche Übersetzung der Texte hat sich nicht mit Ruhm bekleckert. Ich habe mehrere Syntaxfehler entdeckt, wo Satzglieder einfach fehlen oder hintereinander doppelt stehen. Bei einem Buch mit 50.000 Wörtern kann das mal passieren, aber davon sind die kurzen Comictexte weit entfernt. Wo war da das Qualitätsmanagement?

Das war’s erstmal

Auch wenn die Geschichte mich diesmal mehr überzeugen konnte; Die Sache mit den nicht passenden Buchrücken und der schwankenden Qualität konnten mich (erstmal) nicht zum Kauf weiterer Bände der Reihe überzeugen. Von mir gibt es 6/10 Fledermäusen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.