• Sonstiges

    [Feministische Essays #1] „The Future is Female!“

    Im Zuge des feministischen September #femtember habe ich mich durch eine ganze Menge Essays gelesen. Es scheint, als wäre das Essay eine beliebte Textform bei Feminist*innen. Die Essaybände möchte ich euch in den kommenden Wochen gerne näher vorstellen. Als erstes vorgenommen habe ich mir „The Future is Female!“, das mir im Buchladen verdammt neonpink entgegen leuchtete. Da habe ich mir natürlich die Frage gestellt: Leuchtet das Buch von innen genauso sehr, wie von außen?

  • Feminismus,  Geschichte mal weiblich

    [Geschichte mal weiblich #2] Jacquotte Delahaye

    aus „Good Night Stories for Rebel Girls“ . Illustration: Rita Petruccioli

    Wenn ich an Piraten denke, fällt mir zum Beispiel Klaus Störtebeker ein, der der Legende nach selbst kopflos noch elf seiner Männer vor dem Beil rettete. Oder Edward „Blackbeard“ Teach, der erst nach zwanzig Säbelhieben und fünf Schüssen das Zeitliche segnete. Oder vielleicht Sir Francis Drake, der für seine Plünderungen spanischer Schiffe zum Ritter geschlagen wurde und dessen Nachfahre in den Videospielen der „Uncharted“-Reihe auch noch den ein oder anderen Schatz findet. Aber Piratinnen? Nie gehört? Zeit für [Geschichte mal weiblich]!

  • Empfehlungen,  Sonstiges

    „Gespräche mit Freunden“ von Sally Rooney

    Gegenwartsliteratur, die sich nur um zwischenmenschliche Beziehungen dreht, lese ich eigentlich nicht. Und trotzdem. Für Menschen, die in Großstädte ziehen und „irgendwas mit Medien“ machen, interessiere ich mich nicht besonders. Und trotzdem. „Mann betrügt Ehefrau mit deutlich Jüngerer“ klingt für mich ziemlich nach Klischee. Und trotzdem habe ich „Gespräche unter Freunden“ beinahe an einem Tag durchgelesen.

    Die Autorin Sally Rooney wird als DER britische Shootingstar am Literaturhimmel (die Zeit 30/2019) bezeichnet und ihr Debut „Gespräche mit Freunden“ wird bereits von der BBC als zwölfteilige Serie verfilmt. Was macht die 28-jährige Irin mit ihrem Erstlingswerk also so besonders?

  • Feminismus,  Geschichte mal weiblich

    [Geschichte mal weiblich #1] Hatschepsut

    aus „Kickass Women“ von Mackenzi Lee

    „Kennst du Hatschepsut?“ „Gesundheit!“ Eine repräsentative Studie* hat ergeben, dass dies die am häufigsten gegebene Antwort auf diese Frage ist. Im feministischen September möchte ich das nicht so stehen lassen und mit der Reihe [Geschichte mal weiblich] den Fokus auf außergewöhnliche Frauen in der Weltgeschichte legen. Also, was ist an Hatschepsut außergewöhnlich?

  • Monatsrückblick,  Sonstiges

    Mein Monatsrückblick: August

    Der Header zu "der feministische September"

    Mein Monat in Zahlen

    • gelesene Seiten: 1989
    • Ø Lesedauer pro Buch: 4,0 Tage

    Mein Monat in Rezensionen

    Mein Monat in Videospielen

    Ich bin nicht groß zum Spielen gekommen diesen Monat. Aber die Zeit, die ich vor der Playstation verbracht habe, floss in „A Plague Tale – Innocence“. Das Spiel spielt in einem alternativen Mittelalter, in der Ratten die Welt überrennen und die Menschheit nach und nach ausrotten. Heldin Amicia versucht, die Rattenplage einzudämmen und gleichzeitig ihre Familie vor der Inquisition zu retten. Das Gameplay ist etwas repetitiv, Geschichte und Charaktere dafür umso spannender.

    Am 27. August ist „Control“ erschienen. Ich kenne Entwickler Remedy Games noch von den Max Payne-Spielen, die ich früher auch aufgrund des Film Noir Stils sehr gemocht habe. Bisher zahlt sich der Vertrauensvorschuss der Vorbestellung aus: „Control“ spielt sich zwar wie ein branchenüblicher Shooter, die Story und die Schauplätze sind aber wunderbar verwirrend und erfrischend anders, mit kleinen Horror-Einlagen. Und: Die Hauptrolle spielt eine Frau.

    Mein Monat in Serien

    Meine Freundin und ich waren lange auf der Suche nach einem Ersatz für „Friends“. „Friends“, die große Serie meiner Jugend, die ich mittlerweile drei Mal komplett durchgeschaut habe. Mehr oder minder zufällig sind wir auf „One Day at a Time“ gestoßen. Die Sitcom handelt von einer kubanischen Familie in Amerika: Großmutter Lydia, ihre alleinerziehende Tochter Penelope und die beiden Kinder Alex und Elena. Obwohl die Serie vordergründig witzig ist, geht es immer auch um große Themen: Vertreibung aus der Heimat, Gewalt in der Ehe, Homosexualität, Non-Binarität, Rassismus und Sexismus, Krieg. Und das sind nur die Themen, die mir spontan beim Schreiben des Artikels einfallen. Alles in allem eine sehr aktuelle Serie, die – in meinen Augen – einen guten Umgang mit diesem schwierigen Thema findet. Leider sind wir bereits bei Staffel 3 angekommen und Netflix hat die Serie nicht verlängert (Staffel 4 hat aber einen Platz bei einem anderen US-Sender gefunden). Staffel 1-3 bestehen aus jeweils 13 Episoden von etwa 30 Minuten Länge und sind bei Netflix zu finden.

    Mein Monat in privat

    Die ein oder andere hat es vielleicht mitbekommen: Ich war drei Wochen in Schweden im Urlaub. Es war landschaftlich toll und sehr erholsam. Und familientechnisch hat sich auch das ein oder andere geändert 🙂

    Nico aus dem Buchwinkel in Schweden.

    Der Song zum Monat

  • Fantasy und Science Fiction,  Rezensionen

    „Könige der Finsternis“ von Nicholas Eames

    Nachdem das Bloggerportal so freundlich war und mir ein Rezensionsexemplar von „Könige der Finsternis“ zur Verfügung gestellt hat, besitze ich nun insgesamt drei Ausgaben. Herzstück des Ganzen ist die signierte englische Hardcover-Ausgabe. Man könnte also sagen, ich mag „die Könige der Finsternis“. Sehr. Es ist quasi ein Lieblingsbuch. Umso schöner, dass ich sie nun auch auf Deutsch lesen kann!

    "Könige der Finsternis" in drei Ausgaben.
  • Comics und Graphic Novels,  Rezensionen

    „Schattenspringer 2“ von Daniela Schreiter

    Nach dem Ende von „Schattenspringer“ habe ich noch am selben Abend mit dem Lesen des zweiten Bandes angefangen. Ich wollte unbedingt noch mehr über Danielas Leben mit Autismus erfahren. Im ersten Band ging es vorrangig um ihre Kindheit, jetzt im zweiten Band mit dem Untertitel „Per Anhalter durch die Pubertät“ geht es – wer hätte es gedacht – um ihre Jugend und ihr Erwachsensein.

    Das Cover zu Schattenspringer 2
  • Comics und Graphic Novels,  Rezensionen

    „Schattenspringer“ von Daniela Schreiter

    Daniela Schreiter, Autorin, Zeichnerin und gleichzeitig Hauptfigur der Graphic Novel „Schattenspringer“, ist Autistin. Mithilfe der Zeichnungen möchte sie ihren Mitmenschen besser verständlich machen, welche Herausforderungen und Hindernisse der Alltag für Menschen mit Autismus bereithält. Schließlich sind diese Hürden für Nicht-Autisten oft gar nicht erkennbar. Insgesamt sind drei Bände der Geschichte erschienen, hier bespreche ich den ersten.

    Das Cover von „Schattenspringer“ von Daniela Schreiter. Ein Mädchen, das zwischen Planeten umherhüpft, ist zu sehen.